Büro 3.0 – abgefahrene Ideen zur Mitarbeiterbindung

06.1.2015
Willy
Stuff

Öde Räume mit Schreibtischen neben Schreibtischen. Trostlose Situationen, die nicht gerade zum Arbeiten einladen. Großraumbüros mit an die hundert Mitarbeiter, eingepfercht in einen Raum. So sah das Standard-Büro lange aus, an Spaß und Spannung ist dabei kaum zu denken.

Unbenannt

 Aber neuerdings ändert sich das immer mehr: Büros werden zu Spielplätzen und nach der Arbeit wird noch mindestens ein Bierchen geteilt oder eine Runde Wii gezockt. Klang lange nur nach dem Traum einer Gruppe von IT-Nerds, ist aber heute immer öfter Realität. Vor allem junge Unternehmen rüsten an der Front der witzigen Gadgets und Entspannungsmöglichkeiten auf. Heute lockt man nicht mehr mit einer sicheren Stelle und Weihnachtsgeld sondern mit Spieleecken und Cocktailbars ein Stockwerk weiter oben.

Paradebeispiel für diesen Wandel ist das Unternehmen Google. Das ganze Büro ist ein großer Abenteuerspielplatz. Mit Entspannungsräumen und Massagesitzen, Spieleecken, ständig frischem, kostenlosen Essen und noch vielem mehr. Bei Google macht Arbeiten Spaß! So sieht es auf jeden Fall aus für all die armen Seelen, die noch in gewöhnlichen Büros arbeiten. Ganz ohne Massagesessel. Aber keine Bange! Auch ein normales Arbeitsumfeld kann „optimiert“ werden!

  1. Büropflanzen

Nein, es ist nicht die Rede von dem halb vertrockneten Gummibaum, der seit Jahren in der Ecke steht und alle zwei Monate mal mit lauwarmen Bier gegossen wird. Wer mit Zimmerpflanzen die Stimmung im Büro verbessern will, muss schon härtere Geschütze auffahren. Wie wäre es also mit exotischen Pflänzchen und allerlei grünem Wildwuchs, der großzügig im Büro verteilt wird? Je grüner, desto besser und desto wohler fühlt man sich auch. Besonders viel machen Schönheiten wie Fleischfressende Pflanzen oder zarte Bonsais her. Mehr Idee gibt es dazu noch hier: http://www.moebelshop24.de/blog/buro/die-top-5-der-bueropflanzen.html. Aber Achtung! Der Anbau von Cannabis ist auch im Büro nicht legal.

  1. Bürohaustier

Wem das Hegen und Pflegen von Pflanzen schon zu viel Arbeit ist, der wird sich mit dem auch mit dieser Idee nicht anfreunden können: das Büro-Haustier! Nichts entspannt so sehr wie kleine schwarze Knopfaugen, wohliges Schnurren und sanfte Fellpfötchen. Was für eine Vorstellung, wenn nach einem anstrengenden Meeting erstmal zehn Minuten Powerkraulen von weichen Schlappohren auf dem Programm steht! Nachteil: Miezi und Fifi können auch übers Wochenende nicht allein gelassen werden. Wer das Tier auch mit zu sich nach Hause nehmen möchte, kann noch aufleveln: mit einem eigenen Bürohunderudel!

  1. Fotogalerie

Die dritte Idee fordert weit weniger Verantwortungsbewusstsein von den Mitarbeitern, kann aber auch wahnsinnig witzig sein. Einfach mal kollektiv einen Tag frei nehmen (vielleicht wird es ja sogar bezahlt!) und sich zusammen an die Umsetzung der besten Fotoideen haben. Denn mit Fotos von allen Kollegen lassen sich bestens alle Wände im Büro tapezieren. Originelles Design für mehr Laune beim Arbeiten! So verbessert sich nicht nur die Stimmung sondern auch der Kontakt untereinander.

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend