Archive for Januar, 2013

Silvester extrem – Die Kugelbombe von Jena

03.1.2013
Willy
Video, Web

Bildschirmfoto-2013-01-03-um-15.27.33

Da ich ja gebürtiger Thüringer bin und in der Nähe von Jena meine Ausbildung absolviert habe, freue ich mich immer über Videos aus der Heimat. Das hier zählt dann allerdings eher nicht dazu. Klar sieht diese Kugelbombe verdammt geil aus, ist sie aber dennoch wahrscheinlich verdammt unberechenbar. Wahnsinn, niemals zuvor gesehen. Auch keine Ahnung woher das kommt. Aufjedenfall isses richtig heftig. Hier weiterlesen!

Die Wahrheit über den Facebook Traffic

03.1.2013
Willy
Web

facebook-traffic-640x322

Da gibt es zwei große Gruppen, unschwer welche das sind. Mal wieder von Doghouse Diaries.

via

 

 

The xx – Sunset (Jamie xx Edit)

03.1.2013
Fraugoldklee
Allgemein

2013-01-03_134634

„Coexist“ war ja jetzt so zum Jahreswechsel eine ganz heißdiskutierte Scheibe – Haben The xx nun einen Platz unter den besten Alben des Jahres 2012 verdient oder nicht? Über diese Frage hat man sich im Netz ordentlich die Köppe eingehauen. Anyways-  Jamie xx hat heute eine echt schicke Edit von „Sunset“ rausgehauen und ihr solltet das unbedingt mal abchecken!

156 Sekunden gratis bei Saturn einkaufen

03.1.2013
Willy
Video, Web

Bildschirmfoto 2013-01-02 um 17.05.13

Ich weiß nicht mehr genau wie die Sendung hieß, aber auf Super RTL gab es mal sowas ähnliches, wo Kids in einer bestimmten Zeit soviel Spielzeug aus dem Laden mitnehmen konnten, wie sie wollten, sie mussten halt nur ins Ziel kommen. So ähnlich ist das hier auch, nur mit Saturn. Und klar, der Typ nimmt gleich mal 6 MacBooks mit. Hätte ich wohl nicht anders gemacht. Und da spricht der pure Neid aus mir. Hier weiterlesen!

Monarchy featuring Dita Von Teese

03.1.2013
Fraugoldklee
Music

Monarchy feat Dita von Teese by Ali Mahdavi

Bekannt geworden ist Dita von Teese als sich im Martini-Glas räkelnde verführerische Burlesquequeen. Sie sieht unverschämt gut aus, ist wahnsinnig sexy und der Traum eines jeden Mannes. Dabei ist Madame von Teese so charmant, dass wir Frauen ihr nicht einmal böse sein können. Nein,immerhin überhäuft sie uns mit sämtlichen Pflegeprodukten von Shampoo über Make up bishin zum Parfum – da muss man neidlos zugeben: Klasse Frau! – Die jetzt nicht mehr nur neben strangen Musikern über den roten Teppich laufen will ,nee – Dita von Teese probiert sich selbst als Sängerin aus und hat sich dafür die Jungs des britischen Elektroduos Monarchy geschnappt!

Es war wohl sowas wie ,,Liebe auf den ersten Blick“ –  Nachdem Dita von Teese ein Monarchy Konzert auf dem Coachella Festival miterlebt hatte, twitterte sie begeistert ihren Followern davon.  Sie selbst outete sich als „Super Fan“ , buchte MONARCHY zu einem ihrer privaten Events in London, um sich dort näher kennen zu lernen. Anscheinend schien man sich so gut zu verstehen das Dita im Dezember Andrew von Monarchy spontan einlädt, für 5 Tage nach Paris zu kommen, bei ihr zu wohnen und dort mit ihren Freunden Weihnachten zu feiern. Während der Tage in Paris machten sie Ausflüge in Museen, gingen in den Zirkus „Crazy Horse“, speisten auf dem Eifel Turm und verbrachten Weihnachten mit Leuten wie Diane Pernet, Catherine Baba, Ali Mahdavi, Mr Pearl und Eric Szmanda und anderen Designern, Künstlern und einer Domina. Ja, Monarchy und die Dita sind richtig dicke! Und was liegt da näher auf der Hand, als einen Track zusammen zu produzieren?

In  „Disintegration“ geht es thematisch um das Verlieren des eigenen Gesichts in bestimmten Momenten, gegenüber dem Partner oder in Liebesbeziehungen, was anlehnt an die Metapher des “le petit mort”, welche auf den kurzen Moment der Geistesabwesenheit nach dem Sex anspielt – die symbolische Selbstaufgabe in einer Beziehung.Im Track selbst vermischt sich der vom Jazz beeinflusste, Marilyn Monroe-mäßig gehauchte Gesang Ditas mit harten Electro Tunes, den treibenden Vocals von Ra’s Refrain und knackig frischen Synthies. Ihr könnt euch den Track schon vorab im Mighty Mouse Remix anhören und sogar downloaden. YEAH! Auf das Video dürft ihr euch auch schon mal freuen: Roy Raz hat mal wieder Hand angelegt und zeigt Dita von Teese als klassische, amerikanische 50er Jahre Hausfrau, die versucht sich mit sexuellen Fantasien aus der Monotonie ihrer Ehe zu retten. Der Anfang des Stücks wird von dem Schauspieler Eric Szmanda gesprochen, den ihr aus „CSI“ kennen dürftet und welcher Dita überhaupt erst auf die Musik Monarchys aufmerksam gemacht hatte. Wir halten euch natürlich auf dem laufenden! Und jetzt checkt die Geschichte mal ab:

[soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/70933329″ params=““ width=“ 100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

Send this to a friend