Bosshafter Weltuntergang: Kollegah – Armageddon (Video)

26.11.2013
wolfenwax
Music, Video

Oh. Mein. Gott. Irgendwie scheint es ja neuerdings Mode zu sein, Deutschrap in Kurzfilme zu verpacken, die mit den bisherigen Videos eigentlich nichts mehr zu tun haben. Erst Sido mit „30-11-80„, vergangenen Freitag Bushido mit seinem nicht, wie vom Boss gewohnt, alles, aber immerhin Prince Gay One zerberstenden „Leben und Tod des Kenneth Glöckler“ und jetzt der Frankokanadier, der Schwarzträger wie Darth Vader, T.O.N.I., der Boss – Kollegah. ICH. LIEBE. ES.

Versteht mich nicht falsch: Kollegahs testosteron-, doubletime– und punchlinebeladene Raps sind der absolute Wahnsinn, ohne Zweifel. Der Boss kann ja auch Disstrack, guckstu hier, hier oder hier. Aber wenn ich eines richtig feiere, dann sind das die Storytellingtracks des Bosses, denn hier wird sein Können so richtig offenbar: Perverseste Substantivreimketten, Vergleiche zum Zungeschnalzen und das Ganze aus der Perspektive des Straßenapothekers. Was will man mehr?

Und nun das: Als Dankeschön für eine Million – in Zahlen: 1.000.000 – Likes bei Facebook releaste der Zigarren in Villen smokende, chauvinistische Lebemann vor nicht ganz einer halben Stunde auf BosshaftTV, seinem YouTube-Channel, den Freetrack „Armageddon„. Was es geworden ist, ist schwer zu beschreiben, aber durch die Bank eines: bosshaft. 9:15 Minuten Storytelling vom Boss, der als einsamer Erleuchteter vom Ende der Welt erzählt. Flowpassagen, wie sie bosshafter nicht sein könnten. Genug meiner bescheidenen Worte: Gönnt euch „Armageddon„, das neue Meisterwerk aus der Feder des Felix Antoine Blume.

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend