DrLiMa x ProSiebenSat.1 proudly presents „Millionärswahl“!

17.11.2013
wolfenwax
Werbung

Millionaerswahl_Logo_BG

Millionärswahl? Was das denn? Obwohl es den armen, mittlerweile doch sehr gebeutelten Liberalen ja schon irgendwie zu gönnen wäre (not), geht es hier leider nicht um ein Votum, in dem die FDP nach allen Regeln der Kunst absahnen würde, aber dennoch um etwas bei dem Leute aus mehr oder weniger erfindlichen Gründen Summen im siebenstelligen Betrag erhalten.

Aba jets ma würglisch un eanst: ProSiebenSat.1 präsentiert der Bundesrepublik und ihrem Fernsehpublikum ein absolutes Novum der TV-Unterhaltung, nämlich die exklusive Gelegenheit, der erste demokratisch legitimierte Millionär zu werden! Und alle so : Wooooooaaaaaaaaaas?

Ja, ihr habt richtig gelesen: In der neuen Pro7-Show „Millionärswahl“, moderiert von Elton, dem ewigen Showpraktikanten und Jeannine Michaelsen, geht es darum, Deutschlands Web- und TV-Gemeinde von sich zu überzeugen, um so, demokratisch gewählt von der Masse, eine Million Euro zu gewinnen. Mitmachen, kann jeder, der über 14 ist und sich berufen fühlt, seine Millionenidee einem solchen Publikum zu präsentieren.

Und wie funktioniert’s? Bis zum 16.11. – ja, das ist heute, also ran an den Speck – habt ihr noch Zeit, euch online unter www.millionärswahl.de zu registrieren und euer Bewerbungsvideo – oder mit welchen Mitteln auch immer ihr euch darstellen wollt – hochzuladen und es der Community vorzustellen. Somit seid ihr dann Teil des „Millionärsclubs“ alias den folglich aktiv und passiv Wahlberechtigten bei der Millionärswahl. Wichtig: Niemand kann sich selbst wählen und jeder Kandidat hat nur eine Stimme pro Wahlgang. Wenn die Bewerbungsphase abgeschlossen ist, schließt auch der Millionärsclub seine Pforten für das Fußvolk und stürzt sich in die heiße Wahlkampfphase.

Hier geht es darum, so viele seiner Gegner wie möglich von der eigenen Causa zu überzeugen und so Stimmen für die einzelnen Wahlgänge zu sammeln. Ab morgen ist jeder Sonntag bis zum 8. Dezember Wahlsonntag. Hier wird sich das Teilnehmerfeld auf schließlich 49 Kandidaten reduzieren, die ab Januar 2014 in den Live-Shows im TV um die Gunst des Wählers buhlen werden. Hier stellen sie sich erstmals ihren Kontrahenten und den Fernsehzuschauern zur Wahl und aus sieben TV-Shows werden sieben Finalisten ermittelt, aus deren Mitte einer in einer großen Finalshow zu Deutschlands erstem demokratisch legitmierten Millionär gekürt und erhält – ich hoffe ja, auf einem überdimensionalen Scheck – eine Million Euro.

Das Teilnehmerfeld ist bereits jetzt unglaublich vielfältig, da prinzipiell jeder teilnehmen kann, der eine Idee hat und meint, eine Million Euro verdient zu haben. Hier seht ihr zwei Beispiele, wie so eine Bewerbung bei der Millionärswahl aussehen kann – denn jeder muss mit seiner Idee für die Verwendung der Million die Wähler überzeugen. Film ab!

Zum Schluss sei gesagt: Nutzt diese Chance, bewerbt euch mit eurer Idee und werde mit etwas Glück der erste Millionär, dessen Reichtum ihm demokratisch gegeben wurde! Denn, was soll schon schlimmeres passieren, als dass ihr nicht gewählt werdet? Also, bis 24 Uhr habt ihr noch Zeit, eure Bewerbung abzugeben, seid nicht töricht und GO GET THAT MILLION!

Allen, die noch mehr über die Millionärswahl wissen wollen, empfehle ich, einfach auf der Website vorbeizuschauen, oder das Interview mit den beiden sympathischen Moderatoren Elton und Jeannine Michaelsen zu genießen, das ihr unter diesem Bild findet:

RZ_Millionaerswahl_3_1_neu_RGB

Die Moderatoren der Millionärswahl im Interview:

Elton „Es war noch nie so einfach, Millionär zu werden. Die Teilnehmer müssen das tun, was sie sowieso jeden Tag machen – andere von sich überzeugen.“

 

Was ist die Millionärswahl?

Elton: Die Millionärswahl bedeutet kurz und knapp: Wir werfen eine Million Euro in den Ring. Die Teilnehmer stimmen im Netz darüber ab, wer diese eine Million bekommen soll. Jeder hat eine Stimme. Niemand darf sich selber wählen. Wer es in die großen TV-Liveshows schafft, muss die Nation von sich zu überzeugen und gewinnt.

 

Web meets TV – was ist das besondere bei dieser Show?

Elton: Mit den Mitteln des Webs erweitern wir die Möglichkeiten des TV. Ein paar tausend Kandidaten können sich nicht gleichzeitig im TV präsentieren. Im Web schon. Selbst der größte Fernseher ist als Leinwand zu klein für die Masse an guten Selbstdarstellern, die es in diesem Land gibt. Sonst wäre Facebook ja nicht erfolgreicher als „Immer wieder Sonntags“. (lacht)

 

Warum sollte man sich auf www.millionaerswahl.de bewerben?
Jeannine Michaelsen: Gegenfrage: Warum nicht!?! Es gibt eigentlich nur einen Grund, sich nicht zu bewerben: Wenn man an einer Million Euro kein Interesse hat. Der Grund für das Desinteresse könnte allerdings so interessant sein, dass ich ihn gerne auf www.millionaerswahl.de erfahren würde. Also: eigentlich gibt es doch keinen Grund, sich nicht zu bewerben….

Elton: Stimmt. Es war noch nie so einfach, Millionär zu werden. Die Teilnehmer müssen im Grunde genommen das tun, was sie sowieso jeden Tag machen – andere von sich überzeugen. Wir bieten dafür den Anlass und die Bühne. Die Teilnehmer ihre Geschichte und ihr Talent. Bei der Millionärswahl kann jeder sich so präsentieren, wie er gerne von anderen gesehen werden möchte. Es ist eben wie bei der Bundestagswahl – nur das man am Ende nicht Kanzlerin wird, sondern Millionär.

 

Wer kann mitmachen und was muss man tun, um sich zu bewerben?
Elton:
Teilnehmen können alle über 14. Auf www.millionaerswahl.de kann man sich mit minimalem Aufwand registrieren. Jeder Teilnehmer überlegt sich dann selber seine Wahlkampfstrategie. Ein Video mit einer persönlichen Ansprache ist immer gut. Und dann muss man sich nur noch so interessant machen, dass die Gegner zu Wählern werden. Die Freunde aus anderen Netzwerken zum Mitmachen und Wählen zu animieren schadet auch nicht.

 

 

Wie funktioniert die Wahl genau?
Jeannine Michaelsen: Jeder registrierte Kandidat kann pro Wahlgang eine Stimme vergeben, aber die natürlich nicht an sich selbst. Außerdem sollte er auch ordentlich Wahlkampf betreiben um selbst gewählt zu werden, denn pro Wahlgang minimiert sich die Teilnehmerzahl in mehreren Wahlgängen auf 49 Finalisten, die dann in den Live-Shows auflaufen werden. Wichtig ist noch, dass man auch nachdem man ausgeschieden ist ein Stimmrecht hat, das man wahrnehmen sollte. Man kann ja nie wissen, ob es für´s Wählen nicht noch eine kleine Belohnung gibt… (grinst)

Elton: Ab Mitte November ist jeder Sonntag Wahlsonntag. Bis dahin kann jeder Teilnehmer seine Stimme beliebig oft von einem Kandidaten zum nächsten vergeben. Die Kandidaten, die bei Schließung der Wahllokale die meisten Stimmen haben, sind weiter. Die letzten 49 Kandidaten kommen in die TV Shows. 7 Kandidaten in 7 Vorrundenshows. Dort wird dasselbe Prinzip mit den Mitteln des TV umgesetzt. Jeder Kandidat bekommt eine Plattform, um sich zu präsentieren. Gegner und Zuschauer bestimmen darüber, wer weiter kommt. Die 7 Gewinner kommen ins Finale. Und dort wird dann Deutschlands erster demokratisch gewählter Millionär gekürt.

 

Auf welche Videos fahrt Ihr persönlich total ab?
Jeannine Michaelsen: Ich würde mich ja sehr über das Unerwartete freuen: Designer, Fotografen, Schauspieler, Extremsportler, Künstler, Menschen mit tollen Projektideen – z.B. einen Kurz- oder Animationsfilm, Stopp-Trick und Leute, die man bisher auf der großen Bühne eher selten gesehen hat. Allgemein gesagt einfach Menschen mit einer Leidenschaft, die es schaffen, genau diese in ein Video zu bannen. Aber gegen gute Sänger habe ich natürlich auch nix.
Elton: Das schöne ist ja, das es bei der Millionärswahl so eine Bandbreite gibt. Da gibt es Typen mit tollen Tanz-Moves, unglaubliche Akrobaten, Comedy-Talente, begnadete Stimmen oder faszinierende Fallschirmsprung-Aufnahmen. Da ist für jeden was dabei. Und zum Glück ist unsere Meinung hier völlig Schnuppe. Die Kandidaten entscheiden ja untereinander, wer weiter kommt.

 

Hättet ihr auch ein besonderes Talent, mit dem ihr Euch bewerben könnt?
Jeannine Michaelsen: Ich kann fast jeden schlechten bis mittelmäßigen Pop-Song, den es seit 1994 gegeben hat gar nicht mal so gut mitsingen. (lacht)
Elton:Ja, ich kann ohne Verben Sachverhalte verständlich erklären. (lacht)

 

Was würdet Ihr mit 1 Million Euro machen?
Elton:
Ich würde sie wie von Zauberhand zu einer Million Euro auf dem Konto machen. Es ist aber total spannend, was die Kandidaten alles damit machen wollen. Von „selber verprassen“ über „alles Spenden“, „die Gegner bestechen“ oder „die Hälfte vom Kölner Dom regnen lassen“ ist alles dabei.

 

Kann man bei der Millionärswahl auch ohne Video teilnehmen?
Jeannine Michaelsen:
Klar. Manchmal reicht ja auch schon ein guter Text und ein paar originelle Bilder um Sympathien zu gewinnen. Aber selbst, wenn man gar nicht aktiv mitmachen, sondern nur das „Wahlrecht“ haben möchte, kann man sich registrieren. So kann man dann z.B. Freunde nicht nur emotional sondern auch aktiv unterstützen. Schließlich brauchen sie alle Stimmen, die sie bekommen können um unter die besten 49 Kandidaten für die Liveshows zu kommen. Und vielleicht laden die einen von der Million ja danach mal zum Essen ein.

Sponsored Posting

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend