Carsharing leicht gemacht: CiteeCar

22.1.2014
Torge
Werbung

CiteeCar im Stand

Carsharing ist wohl einer der sinnvollsten und vor allem umweltfreundlichsten Trends der letzten Jahre. Natürlich gibt es für diesen Markt auch diverse Anbieter mit jeweils unterschiedlichen Systemen, heute jedoch möchten wir euch einen der günstigsten und einfachsten aus diesem Metier vorstellen – CiteeCar

Fangen wir erst einmal ganz unten an. Jeder kennt ihn, jeder hasst ihn. Den morgendlichen Arbeitsverkehr… Hunderte von Autos auf einer Straße. Dafür möchte ich mal eine kleine Rechnung darstellen:

Angenommen 450 Autos befahren eine zwei-spurige Straße. Jedes dieser Autos hat 5 Sitzplätze, es werden aber maximal 1-2 davon ausgenutzt. Wenn man davon ausgeht, dass die hälfte der Autos mit nur einer Person beladen sind,  kommt man auf 675 Personen. Und das, obwohl rund 2.250 Plätze verfügbar wären.

Ist das nicht irre? Und jetzt stellt man sich mal vor, wie viele Millionen von Autos täglich (allein in Deutschland) gefahren werden. Dass man damit der Umwelt nichts gutes tut, sollte spätestens jetzt jedem klar sein. Dem Problem kann man natürlich mit einfachen Fahrgemeinschaften entgegenkommen, da aber nicht jeder den gleichen Weg hat und man ja auch gerne flexibel ist, ist dieser Weg nicht immer rentabel.

CiteeCard im Einsatz

Was ist CiteeCar und wie funktioniert es?

CiteeCar ist ein vor ziemlich genau 2 Jahren gegründetes Carsharing-Unternehmen mit Sitz in Luxemburg. Mittlerweile versorgt CiteeCar vier deutsche Großstädte mit nagelneuen Kia Rio’s (Benziner | 5-Sitzer).

Berlin | Frankfurt | Hamburg | München

Wie ist nun der Ablauf wenn ihr den Dienst in Anspruch nehmen wollt? Ganz einfach..

7p5u

Man meldet sich also einfach auf der Website an, gibt dort die nötigen Informationen wie Name und Anschrift an und man erhält wenige Tage später seine eigene CiteeCard. Nun müsst ihr nur noch mit dieser und eurem Führerschein zu einem sogenannten CiteeCar-Partner der euch dann verifiziert. Im besten Fall ist nach dem ganzen Vorgang deine CiteeCard aktiviert und es kann losgehen.

Die CiteeCars sind in der ganzen Stadt frei verteilt und sind auf den Parkplätzen sogenannter Hosts zu finden. Diese haben sich bereit erklärt eines der Autos auf einem privaten Stellplatz unterzubringen und fahrbereit zu halten, dafür dürfen den Wagen dann nahezu kostenlos benutzen. Falls du dich für das CiteeHost-Programm interessierst, einfach für weitere Informationen HIER klicken ;-)

Jetzt müsst ihr euch nur noch eines der freien Autos buchen. Das geht wie ihr oben schon sehen konntet über den Computer, Telefon oder auch über das Smartphone via App (Android | iOS). Wenn ihr das getan habt, müsst ihr nur noch zur rechten Zeit das gebuchte CiteeCar aufsuchen und via CiteeCard die Zentralverriegelung aufheben (Bild oben). Bezahlt wird entweder am Ende des Monats durch ein Lastschriftverfahren oder ihr benutzt einfach direkt eure Geld- bzw. Kreditkarte im Auto, um für die Kosten aufzukommen.

CiteeCar Bordcomputer

Was das Ganze nun schlussendlich kostet?

In der Nebenzeit (00:00 Uhr bis 17:00 Uhr) -> 1€/Stunde

In der Hauptzeit (17:00 Uhr bis 24:00 Uhr) -> 2€/Stunde

Dazu kommt eine Kilometerpauschale von 0,24€/km

Desweiteren kann man zusätzlich eine Art Versicherung abschließen. Sollte es wirklich mal zu einem Unfall kommen, und man hat vor der Fahrt CiteeCover dazugebucht, beläuft sich die Selbstbeteiligung bei schmalen 200€ statt 1000€. CiteeCover ist nur eine angebotene Option und kann natürlich auch ausgelassen werden, kostet jedoch pro Fahrt 4€ oder wenn man sich für einen ganzen Monat abdecken möchte 6€.

Fazit

Ein günstiger, komfortabler Carsharing-Service der das Leben in der Großstadt um einiges einfacher und umweltfreundlicher macht.

Sponsored Posting

Über den Autor

Torge @TorgeSantjer | noisiv.de | Hamburg | #23

Send this to a friend