Eine Liebeserklärung im digitalen Zeitalter Teil 2

17.2.2014
Willy
Stuff

Herz und Liebe Kalender . 14 Februar.

Der Februar steht ja seit jeher im Zeichen der Liebe; Schließlich ist am 14.02 Valentinstag und da das Wetter in den vergangenen Tagen mehr als frühlingshaft daher kam, scheinen nun sowieso alle in Flirtlaune! Aufgreifend zu meinem kurzen Post „Eine Liebeserklärung im digitalen Zeitalter“ vom 10. Februar (hier klicken zum „Nachlesen“!), wollte ich heute einen zweiten Teil posten und euch eine kleine Geschichtsstunde zum Thema (Liebes-)Post heute und damals geben ;-) 

Früher war alles besser?

Persönliche Post wird heute genauso gern gelesen, wie früher. Allerdings hat sich die Art und Weise der Gestaltung und der Zustellung wesentlich verändert. Wenn man ganz weit zurück denkt, war es sogar eher ein Privileg ein Schriftstück zu erhalten, denn längst nicht jeder konnte Lesen und Schreiben. Entweder ein Schreiben ging von einer hohen Stelle aus oder man beauftragte Schreibstuben, die wichtiges auf Papier zusammen fassten und eventuell verschickten. Nach umfangreichen Reformen im Bildungswesen vieler Länder der Welt, war es dann auch der normalen Bevölkerung vergönnt, sich schriftlich zu äußern. Mehr und mehr wurde eine Problemlösung zur Beförderung des vermehrten Schriftverkehrs gesucht. Im 15. Jahrhundert wurde dann angefangen eine Vereinheitlichung der Beförderungswege zu organisieren. Was zuerst nur mit Pferden oder auch Läufern möglich war, wurde zusammengefasst und je nach Regionen auf Kutschen mit transportiert. Ausgeweitet wurde das natürlich relativ schnell aber nach Erschließung der neuen Kontinente wurde der internationale Briefverkehr ausgebaut. Mit Schiffen, später per Zeppelin, wird heute der Standard-Briefverkehr meistens durch die großen Fluggesellschaften abgewickelt, die in ihren Passagiermaschinen immer genügend Platz im Frachtraum haben, um Post zu transportieren. Natürlich gibt es mittlerweile auch spezielle Frachtmaschinen, die nur noch auf Beförderung von Fracht und Post konzipiert sind, sowie viele Kurierdienste weltweit, die meistens schneller transportieren aber dadurch auch ein anderes Tarifsystem haben.

E-Mail für dich

Der persönliche Brief wurde in den vergangenen Jahren immer mehr von der E-Mail abgelöst. Viel einfacher ist es über das Internet ein paar nette Zeilen mit oder ohne Fotos direkt an den einzelnen oder mehrere Empfänger zu senden. Fast jeder auf der Welt mit Internet-Anschluss, besitzt eine E-Mail-Adresse und ist dank der Verbreitung von Smartphones fast immer und überall zu erreichen. Witzig ist auch die schnelle Versendung von sogenannten E-Cards. Die meisten werden von Warenherstellern gesponsert, wie auch die schönen E-Cards vom Juwelier Christ. Tolle Motive ermuntern seinen Liebsten einen kurzen Gruß zu senden. Tolle Motive über Zweisamkeit, Jahreszeiten oder Glückwünsche kann man von dort aus versenden, ohne, dass direkt die schönen Schmuckstücke im Mittelpunkt stehen. E-Cards sind eine tolle Sache, schneller als die Post und sie zeigen Ihren Lieben, dass Sie ständig an sie denken.

Ja, zwar sind digitale Liebeserklärungen heute Gang und Gebe und solange sie von Herzen kommen, freut sich eigentlich ein jeder. Aber vielleicht regt es dieser Blogbeitrag den ein oder anderen ja dennoch zum Nachdenken an…

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend