Archive for März, 2014

Folk zum Träumen: Still Parade – „Fields“

27.3.2014
Fraugoldklee
Music

Still_Parade-Fields_Single

Neues von Still Parade: Die Berliner Combo, die ihre Musik mit dem abstrakt-schönen Begriff Dream Folk betiteln, releaste heute angesichts ihrer am 6. Mai auf Serve & Volley Records erscheinenden Debüt-EP „Fields“
die gleichnamige Single.

Und herausgekommen ist ein schlicht und ergreifend einfach schöner Song: Eine außergewöhnliche Stimme, zart begleitet von Gitarre und Drums, vermittelt hier eine absolute Gänsehautatmosphäre. Anhören, Freunde!

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/141189646″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

Tattoo of the Day: Ein 18-jähriger Norweger muss für seine Strafe leiden

27.3.2014
Willy
Web

mcdonalds

Dumm gelaufen, würde ich mal sagen. Wer kommt aber auch auf solche idiotischen Ideen?

Stian Ytterdahlaus‘ Freunde hatten genug von den Frauengeschichten des Teenagers. Eine Strafe musste her, eine fürs Leben. Eine McDonald’s-Rechnung brachte sie auf eine ziemlich blöde Idee.

Hoffentlich liebt er es. Der 18-jährige Stian Ytterdahlaus aus Norwegen hat sich eine McDonald’s-Rechnung auf seinen rechten Unterarm tätowieren lassen. Den skurrilen Körperschmuck verdankt der junge Mann aus der Stadt Lørenskog seinen Freunden.

Die Tageszeitung „Romerikes Blad“ berichtete, dass Ytterdahlaus‘ Freunde genervt von dessen „Frauengeschichten“ gewesen seien. Was damit genau gemeint ist, bleibt unklar. Ytterdahlaus bekam jedoch eine Strafe auferlegt: entweder ein Barbie-Tattoo auf seinen Hintern oder eine McDonald’s-Rechnung auf seinen Arm. Der 18-Jährige entschied sich für letzteres.

Das Tattoo-Studio Sabelink veröffentlichte das Foto von Ytterdahlaus‘ Arm auf seiner Facebook-Seite. Ein Mitarbeiter sagte dem „Romerikes Blad“, dass das Tattoo der außergewöhnlichste Auftrag war, den er je bekommen habe. Das Studio fragte den Teenager, ob er sich nicht auch noch die Sabelink-Rechnung stechen lassen wolle. Erstaunlicherweise stimme Ytterdahlaus zu.

„Ich bin jetzt eine lebende Plakatwand“, sagte Ytterdahlaus zum „Romerikes Blad„. „Das ist alles ein großer Spaß. Wenn ich 50 oder 60 Jahre alt bin, ist es das vielleicht nicht mehr. Aber es war meine Entscheidung.“ McDonald’s Norwegen ließ über eine Sprecherin mitteilen, dass das Tattoo kein Teil einer Werbekampagne sei. „Offenbar haben wir es hier mit einem sehr loyalen Kunden zu tun.“

via N24

Das „Next Generation“ HDMI-Kabel

27.3.2014
Willy
Web

Was es nicht alles gibt.

BjlTJzcCEAAmX0U

via chris lietze

Der kreative Lebenslauf – Eine Frau beruft sich auf Lego

27.3.2014
Willy
Art & Design

Die Redditorin  Pastlightspeed hat den coolsten Lebenslauf gemacht, den ich seit langer Zeit gesehen habe.

I wanted a fun way to stand out to agencies and get my resume out of the trash can — I’ve always loved LEGO and I created this set to highlight my creativity, skills and initiative! It’s something I hope to be able to send out along with a job application.

Lego-Leah-New-For-2014

Lego-Leah-Full-Set-640x480

Lego-Leah-Skills-640x520

Fotos © by  Pastlightspeed

via Laughing Squid

Wu-Tang Clan verkauft vom neuen Album nur eine Version als Kunstobjekt

27.3.2014
Willy
Music

WuTang1-e1395794252557

Und da soll noch mal jemand sagen, dass den Künstlern heutzutage keine guten Marketing-Moves mehr einfallen. Ich finde das hier wirklich großartig, zumal man auch sofort weiß, wer es war, wenn das Album geleakt ist.

History demonstrates that great musicians such as Beethoven, Mozart and Bach are held in the same high esteem as figures like Picasso, Michelangelo and Van Gogh. However, the creative output of today’s artists such as The RZA, Kanye West or Dr. Dre, is not valued equally to that of artists like Andy Warhol, Damien Hirst or Jean-Michel Basquiat.

Is exclusivity versus mass replication really the 50 million dollar difference between a microphone and a paintbrush? Is contemporary art overvalued in an exclusive market, or are musicians undervalued in a profoundly saturated market? By adopting a 400 year old Renaissance-style approach to music, offering it as a commissioned commodity and allowing it to take a similar trajectory from creation to exhibition to sale, as any other contemporary art piece, we hope to inspire and intensify urgent debates about the future of music. We hope to steer those debates toward more radical solutions and provoke questions about the value and perception of music as a work of art in today’s world.

While we fully embrace the advancements in music technology, we feel it has contributed to the devaluation of music as an art form. By taking this step, we hope to re-enforce the weight that music once carried alongside a painting or a sculpture. The album will be put on listening display in renowned galleries, museums, venues and exhibition spaces around the world for only the most dedicated to experience before it disappears into the private collection of a buyer. The public will know that what they will hear will be a once in a life time experience.

A notable few have explored original and creative economic models. Prince, Radiohead and more recently Jay Z and Beyonce have all introduced new financial and distribution models and challenged the industry structure. In 1993, the Wu-Tang Clan introduced the revolutionary ‘Wu-Tang deal’ which allowed the group to sign with one record label as an entity, but sign separate deals with other major labels for solo releases. Now 21 years later a new approach is introduced, one where the pride and joy of sharing music with the masses is sacrificed for the benefit of reviving music as a valuable art and inspiring debate about its future among musicians, fans and the industry that drives it. Simultaneously, it launches the private music branch as a new luxury business model for those able to commission musicians to create songs or albums for private collections. It is a fascinating melting pot of art, luxury, revolution and inspiration. It’s welcoming people to an old world.scluzay.com

Weitere Infos gibt es hier

Send this to a friend