Archive for Mai, 2014

Instagram-Feed des Tages: You Did Not Eat That

27.5.2014
Willy
Web

1940981_269715929875095_1292792902_n

Von wegen!  Der Instagram-Feed You Did Not Eat That zeigt Fotos von Models oder Mode-Bloggerinen, die angeblich gerade was fettiges essen, dabei aber nur so tun als ob.  Die Frau die dahinter steckt, sagt folgendes:

I’ve worked in media and fashion for almost ten years. I feel like blogs have certainly changed everything, you know, in the lifestyle people are presenting — it’s just spiraled into the absurd. All these girls who wear the most expensive outfit that they have — probably borrowed or gifted. They troll the West Village or Venice, or somewhere, [buying] “chic” lashings from different pastry shops, taking pictures in their Valentino Rockstud Stilettos. Ughhh! I call it The Emperor’s New Clothes syndrome: Everybody just says, Oh my God, you look amazing. But nobody’s really actually saying, Get real. And we should.

Mehr dazu: NYMag: Seriously, Stop Pretending You Ate That

via Rene

Alice im Wunderland, auf LSD

27.5.2014
Willy
Web

1B3YNyK

via Christian

Elmo Ukulele

27.5.2014
Willy
Art & Design

Einfach mal ne Elmo ukulele von Charles Lushear.

Constructed almost entirely from a single slab of premium grade birdseye maple. The smile and pupils are inlaid ebony. The bindings are Bolivian rosewood and the bridge is carved from Australian blackwood. Bone nut and saddle. Peghead geared tuners and Aquila strings. Spanish heel neck joint. Concerto size.

1401130440-0

via Neatorama

Deine Idee, dein Projekt: Werde Kultur- und Kreativpilot 2014!

27.5.2014
Torge
Werbung

Key-Visual_Formate8_Kreativpiloten-2014

Seine Ideen und womöglichen Erfindungen in die Tat umzusetzen ist ja immer so eine Sache. Neben viel Zeit die es zu investieren gilt, braucht man einen Plan, eine Strategie und vor allem Austausch mit anderen, Feedback und Mitstreiter, um ein Projekt auf die Beine zu stellen.

Besonders kreativ arbeitende Menschen – Designer, Musiker, Filmemacher, Künstler, Texter – produzieren an einem Tag so viele Ideen, wie nachts Sterne am Himmel stehen. Und einige sagen dann plötzlich: „Diese eine Idee, die lässt mich nicht mehr los. Kann ich vielleicht davon leben, mein Geld verdienen? Würde das jemand kaufen?“ Um solche Kreativunternehmer für ihren Ideenreichtum und ihren Mut zu würdigen und sie auf ihrem Weg zu unterstützen, gibt es die Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland. Im Namen der Bundesregierung werden hier jährlich 32 Kreativunternehmen mit dem Titel „Kultur- und Kreativpiloten“ ausgezeichnet. Gesucht werden Menschen, die für ihre Ideen brennen. Die Unternehmer sind oder sein wollen. Dabei ist es egal, ob es sich um eine gerade erst geborene, kreative Geschöftsidee handelt oder man schon länger am Markt ist.

Zu den bisherigen Titelträgern zählen zum Beispiel die Erfinder des Pokketmixers – des ersten Mini-DJ-Mischpults der Welt, das keinen Strom braucht. Die Idee kam Christian Komm auf einer Autofahrt von Berlin nach Amsterdam. Zusammen mit seinem Kollegen Robert Thomalla baute er erste Prototypen. Inzwischen wird der Pokketmixer in einer Fertigung in Berlin-Tempelhof industriell produziert. Warum und wie sich die beiden durch die Auszeichnung „eine neue Welt eröffnet hat“, erzählen sie im Video.

Was die Titelträger erwartet, ist viel mehr als eine offizielle Auszeichnung: Es ist der Beginn einer gemeinsamen Geschichte, die die bisherigen und die zukünftigen Titelträger zusammen entwerfen und gestalten. Bei mehreren Workshops kommen alle Titelträger zusammen, um gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig nach vorne bringen. Dazu werden dir oder deinem Team zwei Mentoren für ein ganzes Jahr zur Seite gestellt, die mit euch zusammen darauf schauen, wie nächste Schritte aussehen können – mediale Aufmerksamkeit gibt’s noch obendrauf.

 

Druck

Was die Gewinner der letzten Jahre sagen?

Nadja Kothe, Software-Ergonomie, Marl

„Was hat die Auszeichnung gebracht? Intensive Auseinandersetzung mit mir selbst und meinem Unternehmen, ein tolles neues (erweitertes) Netzwerk, Zusammenarbeit mit anderen Kreativpiloten, mehr Öffentlichkeit.“

Benjamin Rudolf, Nau-Hau, Ludwigsburg

„Ich war total davon überrascht wie schnell unter den Teilnehmern eine absolut positive Dynamik entstand. Noch nie habe ich eine Gruppe erlebt die sich in ihren Ideen, Sorgen und Träumen so gut verstand, sich gegenseitig respektiert, und gleichzeitig motiviert.“

 

Wenn ihr denkt, dass das genau was für euch wäre, habt ihr noch bis zum 16. Juni Zeit euch via Onlineformular, E-Mail oder Post zu bewerben (Adressen findet ihr unter diesem Artikel). Was solch eine Bewerbung beinhalten sollte?

Eine kurze Beschreibung deiner/eurer Idee und Geschäftstätigkeit (max. 3 Seiten)

Ein Motivationsschreiben, warum du dich als Kultur- und Kreativpilot siehst (eine Seite reicht aus)

Einen komprimierten Lebenslauf (auch hier sollte eine Seite reichen)

Zusätzlich hast du die Option, dich und deine Idee in einem Handy-Clip zu präsentieren (idealerweise in 30 Sekunden)

Auf das Bewerbungsverfahren erfolgt eine Vorauswahl welche zu persönlichen Gesprächen eingeladen werden. Daraus werden dann die 32 Gewinner-Projekte herauskristallisiert und der Umsetzung eurer Idee steht nichts mehr im Wege!

Bewerbung via Onlineformular

Bewerbung per Mail an kreativpiloten@rkw-kreativ.de

Bewerbung per Post an RKW Bremen // Postfach 10 24 62 // 28024 Bremen

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung der Kreativpiloten

Probleme im Liebesleben – Ein 5-jähriger trifft eine harte Entscheidung

27.5.2014
Willy
Video, Web

Auch als kleiner, begehrter Junge hat man es nicht immer einfach, wie man am Beispiel dieses Burschen hier sieht, der sich notgedrungen entschließt, eine Freundin sitzen zu lassen.

via 22Words

Send this to a friend