Dr. Drucktnicht oder Wie ich lernte, den Canon Pixma MG 7150 zu lieben

09.7.2014
wolfenwax
Web

Als mir mein Chefredakteur Willy neulich die Nachricht überbrachte, dass ich einen Drucker testen dürfte, wusste ich ehrlich gesagt nicht so ganz, was ich davon halten sollte. Mit den teils klobigen, teils miniaturhaften Hartplastikkameraden hatte ich in der Vergangenheit nämlich nicht nur gute Erfahrungen gemacht – eine dieser Erfahrungen steht, ob mannigfaltiger Fehler, seit fast vier Jahren unbenutzt im Regal meines Wohnheimszimmers. Doch wer wäre ich, befangen in diesen Test zu gehen?

Bei mir persönlich hat sich der Druckaufwand meistens nur auf Universitätsskripte oder generell Textausdrucke beschränkt, Scannen und Kopieren waren da natürlich stets ein ebenfalls gern gesehenes Feature, wohingegen mein Fokus nicht (und noch nie) auf bestechenden Fotos aus dem heimischen Drucker lag.

So kam es also, dass bei mir neulich der Postbote klingelte und mir ein für einen Drucker sogar recht angenehm großes Paket überreichte – darin befand sich der Canon Pixma MG 7150. Das Flaggschiff der Canon MG-Serie kam in der edlen, weißen Ausführung zu mir nach Hause, eine gedecktere, schwarze Variante ist ebenfalls erhältlich. In die Bude zurück, Paket aufgemacht, erster positiver Eindruck – das gute Stück präsentiert sich in nobler Aufmachung und kompaktem Design und beendet so ein für allemal die Mähr vom übergroßen, aufdringlichen Drucker am Schreibtischrand.

Nach kurzem Überfliegen der Gebrauchsanleitung und dem Abarbeiten der obligatorischen „Vor der ersten Benutzung“-Sektion, die sich in diesem Falle angenehmerweise als relativ unkompliziert erwies, machte ich mich also daran, das gute Stück auf Herz und Nieren zu testen.

Die erste Besonderheit, die beim Canon MG 7150 auffällt, ist die Ausstattung mit sechs statt vier Tintentanks: Die hinzugefügten Tanks für Grautinte und Fotoschwarz (Pigmentschwarz) ergänzen das klassische CMYK-Spektrum und versprechen noch bessere Druckergebnisse.

Die Standardausstattung der restlichen Pixma-Serie ist natürlich auch im MG 7150 serienmäßig mit dabei. So sind WLAN-Druck, Cloud-Printing selbstverständlich an Bord, auch AirPrint für das direkte Drucken von Apple-Endgeräten ist vorhanden. Eine Duplex-Einheit hat ebenfalls Platz in dem schönen, weißen Gehäuse gefunden und erweitert so die Möglichkeiten des Geräts nochmals. Sogar das Bedrucken von DVDs ist mit dem Canon Pixma 7150 möglich – hab ich noch nie getan, werde ich nie tun, aber er ist schön zu wissen, dass man könnte, wenn man wollte.

Canon-PIXMA-MG7150-open-H600-

Eine weitere, superpraktische Funktion des Pixma MG 7150 ist Pixma Cloud Link, womit sich der Drucker via WLAN direkt mit dem Internet verbindet, um so auf Onlinehoster wie beispielsweise Dropbox (für mich als intensiven Dropbox-Nutzer persönlich sehr schön), Facebook oder Picasa zuzugreifen, was den „Umweg“ über einen PC obsolet macht – hallo, Zukunft!

Auch die restliche Ausstattung des MG 7150 liest sich solide und das Gerät bringt dementsprechend alles mit, was das private Druckerherz begehrt: Neben WLAN ist der Drucker natürlich auch via USB- oder Ethernetanschluss mit einem PC benutzbar, kommt mit Kartenslots für alle gängigen Größen (SD, MS-Duo, Compact Flash) und kann über Pictbridge-WLAN direkt eine Verbindung mit WLAN-fähigen Kameras herstellen.

Die Bedienung erfolgt über ein sehr edles Touch-Display, das euch stets nur die Funktionen als Tasten anbietet, die ihr gerade braucht. Darüber hinaus kommuniziert der MG 7150 reibungslos mit dem Rechner oder anderen Endgeräten.

Doch was ist nach wie vor das wichtigste beim Druck? Geeenau, das Ergebnis. Und in dieser Sektion kann der MG 7150 in allen Bereichen punkten. Durch die beiden zusätzlichen Tintentanks werden die auf maximal 12,7 x 17,7 cm druckbaren Fotos – auf ordentlichem Papier selbstverständlich – wahnsinnig gut und lassen die Konkurrenz, die vielleicht schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, locker links liegen.

Natürlich musste ich mich auch von der beworbenen exzellenten Druckqualität bei Fotos überzeugen und ich kann sagen – klasse Leistung! Die Partyfotos von mir und meinem Freundeskreis, welche ich selbigem natürlich präsentiert habe, wurden mir sofort aus der Hand gerissen und zieren jetzt die Wände meiner Freunde. Tja, so schnell kann’s gehen. Die nächsten Druckerpatronen gehen auf euch, Jungs!

Auch Textausdrucke kommen so sauber, wie sie sein sollen, aus dem Testgerät, ohne unscharfe Konturen oder Farbschwäche – schwarz und gestochen scharf. Bei Farbdrucken punktet der Drucker erneut durch schöne, lebendige Farben und der hinzugefügte Grautintentank sorgt auch bei Graustufendrucken für optimale Ergebnisse. Scannen und kopieren funktioniert ebenso schnell wie zufriedenstellend, beidseitiger Druck funktioniert problemlos und die Ergebnisse sprechen jedes Mal für den Pixma MG 7150.

Für mich wird es nun Zeit, mich von oben erwähntem Uraltmodell zu trennen und in eine neue Sphäre des Druckens empor zu steigen. Naja, das war vielleicht etwas dick aufgetragen, aber für einen Preis von rund 180 Euro ist der Pixma MG 7150 ein absolut zuverlässiger Allrounder, der in allen Disziplinen überzeugen kann.

Dr. Lima empfiehlt: Canon Pixma MG 7150!

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend