Sinnvolle Nutzung der großen WM-Stadien – Eine gute Idee zweier Architekten

20.7.2014
Willy
Art & Design

Auch ich bin Fan dieser Idee und finde es schade, wenn man solchen Planungen nicht mal eine Chance gibt. EIn Versuch ist es ja wert, wenn nicht gleich in der Größenordnung, so kann man wenigsten mal ansatzweise probieren, ob es funktioniert:

Über 200 Millionen Euro hat der Bau des Stadions in Manaus gekostet. Dafür, dass man nicht genau weiß, was man damit jetzt anstellen soll, ist das ein ganz schöner Haufen Asche. Aber zwei Architekten aus Frankreich hätten da einen Vorschlag: Sozialer Wohnungsbau. Dafür wird ein Teil der Sitzplätze demontiert und durch 100qm große Wohnmodule ersetzt. Der Innenraum des Stadions soll in seiner Funktion erhalten bleiben und weiterhin genutzt werden, damit das ganze durch Ticketverkäufe querfinanziert werden kann.

Eine ziemlich großartige Idee. Nur leider, wie die allermeisten großartigen Ideen, völlige Utopie. Denn selbst, wenn sich die brasilianische Regierung für einen solchen Entwurf interessieren würde, ist noch längst nicht klar, ob das Grundgerüst der Stadien solche Module überhaupt tragen könnte. Falls es hingegen aller Erwartungen doch mal soweit kommen würde, wären das die wahrscheinlich nobelsten Sozialwohnungen dieses Planeten.

1w1p_29_Casa-Futebol_02_top_foto-Tomás-Faquini_Estadio-Nacional-by-Castro-Mello-e1405766300817

1w1p_29_Casa-Futebol_05_das-dunas_foto-Jobson-Galdino_Arena-das-Dunas-by-Populous-e1405766291364

1w1p_29_Casa-Futebol_06_in_foto-copa2014.gov_.br_-e1405766309892

1w1p_29-copadomundo_08_zoom-e1405766327517

via Tobi

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend