Lokal statt Global

14.8.2014
wolfenwax
Stuff

bg-intro

Globalisierung – Nicht gerade eine recht neue Entwicklung. Ist es nicht schließlich so, dass wir uns an viele Aspekte, die eine globalisierte Welt mit sich bringt, gewöhnt haben? Schnelles und komfortables Reisen, günstigere Produkte aus Entwicklungsländern, was zugleich neue Arbeitsplätze bringt. Win-Win-Situation? Darüber könnte man einen anderen Artikel schreiben. In diesem Beitrag hier soll es aber um Marketing gehen.

Auch Marketing erlebte eine Entwicklung der Globalisierung. Große Unternehmen geben einen immer größeren Etat allein für Werbung aus, um ihre Produkte dem weltweiten Markt anzupreisen. So ist es für uns Käufer schon recht selbstverständlich geworden, dass die Unternehmen mit riesigen Kampagnen um unsere Gunst und unser Geld werben. Wer dabei auf der Strecke bleibt, sind meistens die lokalen Kleinunternehmer. Denn einerseits haben diese oft nicht einmal ansatzweise die finanziellen Ressourcen, um bei den Marketingaktionen der Globalen Playern mithalten zu können und andererseits kommt oft die Problematik des fehlenden Know-Hows und der Knappheit an zeitlicher Verfügbarkeit hinzu.

Viele KMUs geben jedoch die Hoffnung zu schnell auf. Sich global zu präsentieren ist in vielen Fällen gar nicht nötig. Es sollte viel mehr um das Gewinnen von lokalen Neukunden gehen. Ausgerechnet das Internet, ein Produkt der Globalisierung, bietet dazu viele günstige Marketingmaßnahmen gerade auch für kleine und mittlere lokale Unternehmen – an. Wer sich in Firmenverzeichnise wie Yelp, Gelbe Seiten, Facebook, Google Places und vielen anderen einträgt, hat schon einen großen Schritt diesbezüglich getan.

In einem Szenario, in dem sich solche Infos für Kunden echt lohnen, war wahrscheinlich jeder schon mal: Man ist auf dem Sprung in einen Laden um die Ecke, will eigentlich nur nochmal schnell online checken, ob das Geschäft noch offen hat. Zu diesem Zeitpunkt gilt man eigentlich schon fast als zahlender Kunde, viel sollte nun nicht mehr schief laufen. Und doch kann sich die Meinung schnell ändern, wenn man dann im Netz fehlerhafte oder gar keine Infos zu den Öffnungszeiten findet. Auch stolpert man so vielleicht noch über eine schlechte Bewertung und schon überlegt man es sich anders. Man sieht: Die eigenen Firmeneinträge zu pflegen, ist von sehr großer Bedeutung für Neukundengewinnung!

Bleibt noch das Problem der fehlenden Zeit oder des nicht vorhandenen Wissens darüber, wie man sich als Kleinunternehmer im Internet positioniert. Wie für fast alles, hat sich auch zu diesem Problem eine Dienstleistungsnische gebildet. Der wohl bekannteste Vertreter aus diesem Bereich ist der Berliner Dienstleister für lokales Marketing namens Omnea. Das Unternehmen selbst präsentiert sich als sehr einfache, aber hocheffiziente Lösung. Man übermittelt einmal alle relevanten Unternehmensdaten an die Omnea-Experten, die sich fortan um ein einheitliches, gepflegtes, ansprechendes Firmenprofil im Netz kümmern – auch für Unternehmen mit kleinem Budget. Und falls sich Firmendaten wie die Adresse nach einem Umzug ändert, teilt man dies einmal mit und Omnea aktualisiert dies automatisch auf allen Profilen. Omnea benachrichtigt die Kunden außerdem sofort, wenn auf einem der Portale eine neue Kundenbewertung über ein Geschäft oder eine Dienstleistung eingegangen ist, so dass der Unternehmer direkt auf die Kommentare reagieren kann. 

Letztendlich bleibt jedoch festzuhalten, dass die Kundengewinnung für mittelständische Unternehmen im Regelfall lokal anfangen. Der Online-Auftritt spielt dabei eine immense Rolle, die es nicht zu unterschätzen gelten sollte.

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend