Der neue Lieblingssnack aus Japan: Frittiertes Laub

08.10.2014
Willy
Web

Während unsereiner das Laub mit allen Mitteln von den Straßen wegblasen oder kehren will, macht man in Japan ganz andere Dinge mit den Blättern vom Baum. Man entsorgt sie nicht, man isst sie. Frittiert in einem Teigmantel versteht sich. Und das soll auch noch schmecken. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Blätter vor der Verarbeitung erstmal 1 Jahr lang in einem Salzbad lagern.

“The Japanese maple is called “momiji” (もみじ), and Minoo City is famous for its momiji tempura. Minoo is known for its Japanese maples. Check out the city’s manhole cover.”

“But! These are not just regular leaves collected off the ground and then fried. They are preserved in salt barrels for over a year. Then, they’re taken out of the salt and are fried in a delicious, slightly sweet batter for over twenty minutes until they are crisp.”

v5ruqpxylbazkowxckl8

rybbuztay4mupuuhe4eh

diuveqxiffiaczo7y58g

Foto: ekiblo

via Ronny

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend