Wer ist dieser Golf?: Meine ersten Gehversuche beim smart Urban Golf Event in Mailand

01.10.2014
wolfenwax
Travel Machines, Werbung

Golfsport/ smart urban golf, Mailand, 22.09.2014

Golf. G-o-l-f. Vier Buchstaben, mit denen ich mich ohne die Vorsilbe „Mini“ noch nie großartig auseinandergesetzt habe – und dann flattert auf einmal die Einladung zum smart Urban Golf Event in Mailand in meinen Posteingang. Als Willy mich fragte, ob ich diesen Termin für unseren Partner Mercedes-Benz wahrnehmen könnte, war ich natürlich sofort am Start.

Dienstag früh, ab zum Flughafen, Business Class nach Mailand – so lässt sich das doch schon gut an. Nach einer knappen Stunde Flug Ankunft am Flughafen Mailand-Malpense und ab in die bereitstehende S-Klasse für den Transport zum Hotel. Nach einer knappen halben Stunde zum frischmachen traf ich in der Hotellobby auf die Kommunikations-Crew von smart und meine Journalistenkollegen von golf.de, Golfpunk und dem Sleek Magazine. Nach einer kurzen Inspektion ihrer Outfits und ihrer Gesprächsthemen wurde meine Befürchtung Wirklichkeit – ich war der einzige, der mit Golf nun so gar nichts am Hut hatte. Aber nun ja, nicht den Kopf in den Sand stecken und erstmal zum Lunch.

Golfsport/ smart urban golf, Mailand, 23.09.2014

Hier trafen wir das erste Mal auf den uns begleitenden Golfprofi Marcel Siem – auch eine Premiere für mich. Ein mehr als angenehmer Zeitgenosse und Gesprächspartner, der das Event unglaublich bereichert hat. Nach dem Mittagessen ging es dann in Edelkarossen quer durch Mailand zur wohl coolsten Location, an der man Golf spielen kann: Die ehemaligen Falck-Werke, ein seit über 30 Jahren stillgelegtes Industrieareal im Stadteil Sesto San Giovanni, das seit dem Kauf durch einen Investor noch durch keinerlei Bauarbeiten renoviert wurde. Eine imposante, industrielle Kulisse, die Gastgeber für meine ersten Golf-Gehversuche sein sollte. Fun Fact: Der Eintritt wird nur mit einer unterschriebenen Verzichtserklärung gewährt – kann man mal machen.

Golfsport/ smart urban golf, Mailand, 23.09.2014

Drei „Löcher“ wurden beim ersten Part unserer Challenge inmitten verfallener Industrieanlagen und wilder Flora gespielt. Dazu 26 Grad und Sonnenschein – optimales Golfwetter. Die erste Challenge war, eine knapp 30 Meter entfernte Säule durch ein Tor hindurch zu treffen. „Klar“, sagte ich, „nichts einfacher als das!“ Zu meiner großen Erleichterung musste ich nicht anfangen und durfte meine potentielle Blamage etwas nach hinten schieben. Zu unser aller Überraschung ging bereits die erste Challenge mit 1:0 an die Journaille: Der Kollege von golf.de traf die Säule direkt beim ersten Schlag. Mit meiner eigenen unnachahmlichenMischung aus zu viel Kraft und zu wenig Effet platzierte ich am Ende der ersten Runde meinen Ball auch irgendwo in der Halle und ab ging es zum zweiten Loch.

Golfsport/ smart urban golf, Mailand, 23.09.2014

Das Ziel war es hierbei, den Ball durch das kleine Fenster auf der linken Seite des Betonbaus zu treffen. Ich ließ wieder den Profis bzw. den immerhin Hobbygolfern den Vortritt und wurde Zeuge des 2:0 für die schreibende Zunft, erneut durch den Redakteur von golf.de. Meine Bälle setzte ich wenigstens in hohem Bogen über das kleine Gebäude, was mir immerhin einige lobende Worte einbrachte – und außerdem kann ich nun von mir behaupten, dass meine ersten Schläge unter Aufsicht eines waschechten Golfprofis stattfanden, PGA Tour, ich komme.

Das dritte und abschließende Loch an unserer ersten Location beinhaltete den Abschlag von einem riesigen, groben Kieshaufen, mit dem Ziel in ein etwa 80 Meter entferntes Häuschen über unebenes, überwachsenes Betongelände zu spielen. Und, siehe da, ich war erfolgreich! Natürlich nicht als erster, natürlich nicht mit den wenigsten Schlägen, aber immerhin. Das coolste Foto dürfte ich definitiv abgesahnt haben:

Golfsport/ smart urban golf, Mailand, 23.09.2014

Mit etwas Egoschub in Bezug auf den Golfsport ging es dann zu unserer zweiten und letzten Location: Der ehemaligen Wasserflugzeuglandebahn des Flughafens Milano-Linate. Und wir hätten es wirklich nicht besser treffen können, strahlender Sonnenschein, eine leichte Brise und Temperaturen Richtung 30 Grad. Das Ziel war es hierbei, in einen ca. 40 Meter entfernten, auf dem Wasser schwimmenden Reifen zu treffen – erneut was einfaches. Bei drei Versuchen pro Person konnten sich auch hier wieder die Journalisten durchsetzen, Wolfgang Block von Golfpunk traf das Bull’s Eye im letzten Versuch.

Golfsport/ smart urban golf, Mailand, 23.09.2014

Doch auch wenn sie in diesem Bericht etwas in den Hintergrund gerückt sind, waren die eigentlichen Stars des Events natürlich die beiden neuen smart-Modelle, die in Paris auf dem Autosalon der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Auf den Bildern seht ihr den neuen smart fourtwo in orange/bronze und den neuen forfour in gelb und ich hatte das Vergnügen in beiden Modellen mitzufahren. Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen – die besten smarts aller Zeiten sind da.

Vielen Dank an Daimler-Benz und das Kommunikationsteam von smart für dieses tolle Event und die tolle Kooperation, ich war begeistert!

Golfsport/ smart urban golf, Mailand, 23.09.2014

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend