Shades of Grey – News zum SM-Erotik-Streifen

24.3.2015
Willy
Stuff
Model / Bildquelle unter pixabay.com von „jura-photography“

Model / Bildquelle unter pixabay.com von „jura-photography“

Pünktlich zum Valentinstag kam „Fifty Shades of Grey“ in die Kinos, die Verfilmung des ersten Teils der Erotik-Trilogie von Autorin E.L. James. Seither sorgt der SM-Erotik-Streifen für heiße Diskussionen. Nachdem der Rummel um die Erstaufführung langsam abflacht, führt der Film die Kinocharts weiterhin an. Ich habe Star-News, Auswirkungen auf die Konsumwelt und weitere interessante Details rundum die Geschichte zu Sadomaso-Milliardär Grey und der devoten Anastasia zusammengefasst.

Stars und Erfolge

Dakota Johnson und Jamie Dornan hatten das Vergnügen in Fifty Shades of Grey die Hauptrollen zu spielen. Der Film verschaffte beiden eine enorme Aufmerksamkeit. Quasi über Nacht wurden sie zu weltbekannten Stars. Fifty Shades of Grey bleibt auch in der vierten Woche nach der Premiere an der Spitze der Cinemaxx-Kinocharts. Kein anderer Film konnte in den letzten Wochen an die Zahlen der Erotikroman-Verfilmung rankommen.

Die Verträge für eine Fortsetzung sind angeblich schon unterschrieben. Die Dreharbeiten für den zweiten Teil beginnen möglicherweise Anfang 2016. Ein Kinostart 2017 ist durchaus realistisch. Für drei Filme sollen die beiden ihre schauspielerischen Leistungen versprochen haben. Fans wird es freuen. Doch die beiden Darsteller scheinen offensichtlich abzuheben. Sie fordern Aufschläge im Millionenbereich. So die Angabe beim Magazin „The Hollywood Reporter“, welches diese Info von Insidern haben soll. Die aktuellen Forderungen von Dornan und Johnson könnten daher rühren, dass ihre Gagen angeblich vergleichsweise gering ausfielen. 250.000 Dollar sollen ihnen die Auftritte eingebracht haben. Gewinn-Beteiligungen sind dabei jedoch nicht einbezogen. Dass derartige Nachverhandlungen lohnenswert sein können, haben Stars wie Jennifer Lawrence in der Vergangenheit bewiesen. Und angesichts des enormen Booms dürften die Erfolgsaussichten auf mehr Geld nicht schlecht stehen. Bislang hat der Kinostart von Fifty Shades of Grey über 500 Millionen Dollar eingebracht. Produzent Dana Brunetti betonte vor allem die Chancen der beiden Schauspieler anderweitig von der neu gewonnenen Aufmerksamkeit zu profitieren: „Ich bin mir sicher, die beiden bekommen Tonnen von Angeboten.“ Jamie Dornan, der im Film den Milliarden schweren Christian Grey darstellt, hat unter den Produzenten einen besonders guten Stand. Es wird bereits gemunkelt, dass er für die Fortsetzung des Films mit rund 6,2 Millionen Euro belohnt werden soll. Ein Grund für die hohe Summe könnte sein, dass Dornan womöglich das Handtuch werfen wollte. Der Schauspieler hat wohl befürchtet, aufgrund der Rolle in Hollywood dauerhaft die Glaubwürdigkeit zu verlieren. Zudem spielte möglicherweise seine eifersüchtige Frau eine Rolle. Die markante Summe dürfte seine Meinung ändern.

Nachfrage in Baumärkten

Ich hatte bereits im Herbst letzten Jahres auf die Auswirkungen von der Roman-Trilogie Shades of Grey auf die Konsumwelt aufmerksam gemacht. 2012 wurden graue Krawatten in Amerika beispielsweise regelrecht gefeiert. Und das nur, weil auf dem Buch-Titelbild ein grauer Schlips abgebildet war. Man sollte Auswirkungen auf Verbraucher nie unterschätzen. Der Trend um die erotischen Szenen der Roman-Verfilmung wird in diversen Branchen deutlich. Während seriöse Begleitservices wie beispielsweise die deutsche Agentur Tia Escort individuell auf die thematischen Wünsche ihrer Kundschaft eingehen und das Spiel mit Dominanz und Fantasie konkret aufgreifen, berichten britische Baumärkte von ausverkauften Kabelbindern. Der Grund liegt in der markanten Filmszene, in denen sich Grey von der zurückhaltenden Anastasia bedienen lässt, die zu diesem Zeitpunkt dort jobbt. Kabelbinder, Klebeband und ein Seil, das sind die Wünsche des Milliardärs, der gekonnt lässig in den Baumarkt spaziert. In Deutschland hält sich der Hype um Kabelbinder bislang in Grenzen. Einige Warten bis heute auf den ersten Kunden, der mit entsprechenden Wünschen auftritt.

Krawatten / Bildquelle unter pixabay.com von „qiye“

Krawatten / Bildquelle unter pixabay.com von „qiye“

Zu guter Letzt dürfen ein paar Szenen aus dem BDSM-Schinken natürlich nicht fehlen. Im Video wird die Veränderung von Ana verdeutlicht. Sicherlich dürfte diese „Transformation“ einer der wesentlichen Elemente des Romans gewesen sein, welcher bei Fifty Shades of Grey-Freunden gut ankam. Ob diese Entwicklung des Charakters im Film gelungen ist? Das müsst ihr selbst rausfinden.

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend