Das Musst Du Hören: Kafka Tamura

04.4.2015
Fraugoldklee
DMDH, Music
KT_PRESSKIT_Pic02©Julia_Hönemann_online

Heute gibt es ein DMDH-Special (Späschel). Hach ja, Kafka Tamura und ich, das ist sozusagen Liebe seit dem ersten Ton. Vor genau zwei Jahren habe ich zum ersten Mal über die Band berichtet und war schon damals ein echtes Fan-Girl. Umso größer wurden natürlich die Herzchen in meinen Augen, als die Ankündigung des Debütalbums dieses Dreiergespanns in meinen Mailordner flog. Nach der EP „Somewhere Else“ erscheint also mit „Nothing To Everyone“ am 12. Juni 2015 die erste „richtige“ Platte von Emma (18) aus Südengland und den zwei deutschen Musikern  Patrick (27) und Gabriel (27). Und das wird ganz großartig klingen Freunde. Dickes Promise!

Neues Album „Nothing To Everyone“

Kafka Tamura beweisen auf „Nothing To Everyone“ erneut, wie besonders ihr Sound doch ist. Westliches trifft auf Fernöstliches,Tradition auf Moderne und Emmas unfassbar kraftvolle Stimme auf die atmosphärischen Sounds der beiden Jungs. Am Ende verschmilzt das alles miteinander und der Hörer wird in die surreale aber dennoch sanfte Klangwelt der Band gezogen. Und einmal „gecatcht“ gibt es kein Entkommen mehr. Beweis genug dürfte hierfür die Single „No Hope“ sein, welche bereits am 27. Februar 2015 veröffentlicht wurde. Das Video guckst du hier:

Kafka Tamura live

Bevor das Album Mitte Juni 2015 also erscheinen wird, war die Band zunächst als Support von Milky Chance in Europa zu sehen und spielte anschließend ihre eigene Headliner-Tour durch Deutschland. Ich hab’s mir angeschaut, in der Katine am Berghain – where the magic happened. Schön wars. Die Vorband hieß Lion Sphere und ich nenne sie gerne die „360 Grad-Kapelle“, da die drei Jungs sämtliche Musikinstrumente beherrschen. Eigentlich hätte nur noch eine Triangel gefehlt, über die ich mich wirklich sehr gefreut hätte. Komplettes Kontrastprogramm zum eigentlichen Act, aber dennoch sehr unterhaltend.
Danach traten die zauberhaften Kafka Tamura auf die Bühne und brachten eine unglaubliche Stille in den Raum.
10544325_850691401654951_3089282490481710101_n

Und Emma, ja die Emma. Ein wirklich ganz zauberhaftes junges Mädchen. Als sie am Ende eines Tracks ganz schüchtern „Thank You“ in das Mikro hauchte, geschah etwas total herzliches im Publikum: Plötzlich raunte ein völlig ehrlich gemeintes und total unabgesprochenes „OOOOOH“ durch die Crowd. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass Emma den Eindruck erweckt, gar nicht zu wissen, wie gut ihre Stimme eigentlich ist. Nun war es nämlich so, dass meine Begleitung und ich mit den Beinen wippend nebeneinander standen und doch tatsächlich beide parallel grübelten, an welche Künstlerin sie uns erinnert. Während mein Kopf eher auf Flugmodus lief, platzte es von nebenan einfach heraus: „SIA!“. Und ja, ich selbst kann dieses Vergleiche ziehen so wirklich gar nicht leiden, aber es stimmt! Mit ihren 18 Jahren hat sie eine unheimlich kraftvolle Stimme. Und als die Band dann Lykke Lis „No Rest For The Wicked“ coverte, schloss sich der Kreis für mich. OKAY, ich hasse ja selbst diese Art von Menschen, die das halbe Konzert auf  ihrem Handy festhalten statt den Moment zu genießen. Shame on me: Hier das einzige Video, welches an diesem Abend mit meinem Handy entstanden ist.

Oh mein Gott, 18 Jahre alt und so eine Stimme. Dickes fettes Herz für Kafka Tamura. #lykkelicover#berghain#kafkatamura

Ein von Laurinsen (@fraugoldklee) gepostetes Video am


So, und jetzt: KAFKA TAMURA anhören, verlieben und dick supporten. Diese Bahn lohnt sich!

Über den Autor

Fraugoldklee Laura. 94er Baujahr. musikfanatisch. Keyboard Cat. Irgendwie liebt sie DAS. Überzeugte Gin Tonic-Trinkerin. Oder ein Weinchen vielleicht. Findet, dass die Welt aus lauter lustigen Dingen besteht, die betrachtet werden von lauter traurigen Menschen, die damit nichts mehr anzufangen wissen.

Send this to a friend