Eigene Homepage im Baukasten erstellen

30.4.2015
Willy
Web
home

home

Wer eine eigene Homepage erstellen möchte und dafür ein Baukastensystem nutzt, wird von den Anbietern schier erschlagen. Zudem gibt es neben den Baukästen auch noch bereits fertig eingerichteten Content-Management-Systeme – stellt sich die Frage, welche Anbieter empfehlenswert sind und auf was sonst noch zu achten ist?

Für Anfänger ist ein Baukasten am einfachsten

Blutige Anfänger haben in der Regel keinerlei Erfahrungen mit HTML und CSS. Für Abhilfe sorgt ein Baukasten, mit dessen Hilfe selbst Laien in nur wenigen Schritten ihre eigene Homepage erstellen können. Komplizierte Skriptsprachen werden so vermieden. Neben dem Baukasten wird aber noch mehr benötigt: Der Webspace muss bei einem Webhoster gekauft werden und auch eine eigene Domain ist notwendig. Beides bietet der Webhoster checkdomain an.

Homepage-Baukasten von Jimdo

Mit dem Baukasten von Jimdo erfolgt die Erstellung der Homepage in wenigen Schritten –und das auch noch kostenlos. Wer zufrieden ist und mehr Vorlagen möchte oder eine eigene Domain verwendet, muss sein System upgraden und eine jährliche Gebühr entrichten, die derzeit bei 60 Euro liegt. Jimdo überzeugt mit schnellen Ladezeiten, einem schicken Design und einem freundlichen Kundendienst, der schnell auf Anfragen reagiert.

Baukasten vom Internet-Provider 1&1

Der Internet Provider 1&1 stellt seinen Kunden bereits ab 99 Cent im Monat eine DIY-Homepage zu Verfügung. Nach einer Testzeit von einem Jahr werden dann allerdings 9,99 Euro monatlich fällig. Anwender finden hier unzählige Designvorlagen und eine Multimedia-Integration.

WordPress für die professionelle Homepage

Wer sich für WordPress entscheidet, kann seine Internetseite deutlich freier gestalten, muss allerdings auf die Schaltung von Werbung verzichten. Nutzer, die eine kommerzielle Webseite errichten, sollte daher VIP oder WordAds wählen. Zwar ist hier die Struktur vorgegeben, dafür dürfen wiederum Werbeanzeigen geschaltet werden. Und für AdSense gibt es sogar spezielle Widgets im Angebot, die eine einfache und schnelle Werbung erlauben. Die Blogging Software WordPress verwendet ein sehr einfaches CMS, was sich dem Blogdienst von Google sehr ähnelt, welcher ebenfalls empfehlenswert ist.

Bild: © istock.com/ alengo

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend