Mein Wochenende mit einer Smartwatch #smartlikemachines #eBay (+Gewinnspiel!)

14.5.2015
Torge
Allgemein, Art & Design, Fashion, Werbung

ASUS ZenWatchEinmal aufgeladen hält der Akku gute 2 Tage

„Eine Smartwatch muss her“, der Gedanke fiel spätestens dann, als in den Medien überall diese neue Apfeluhr zu sehen war. Für Rekordsummen bekommt man Uhren aus Gold und besetzt mit Diamanten und was nicht alles. Die Idee von solch einer Smartwatch gefiel mir, doch da musste was anderes her. Bei eBay bekommt man ziemlich schnell einen guten Eindruck davon, was aktuell so am Markt beliebt ist und auch den besten Preis bekommt man da wie gewohnt. Beim ersten Anblick in die ZenWatch verliebt und mit PayPal sicher und schnell den Verkauf abgeschlossen. Keine zwei Tage klopfte es dann schon an der Tür..

Mit der ASUS ZenWatch habe ich mir eine Uhr umgeschnallt, die nur mit Android-Geräten und der darauf laufenden Software AndroidWear funktioniert. Mit meinem Moto X war das kein Thema, einmal die App geladen, Bluetooth eingeschaltet und schon stand die Verbindung mit der Smart Watch.

Für alle die sich noch nicht groß mit den schlauen Uhren auseinandergesetzt haben sollte klar sein, dass es sich bei einer SmartWatch selten um ein eigenständiges Gadget handelt, sondern viel eher um einen verlängerten Arm des Smartphones.

IMG_20150508_164812168Bei WhatsApp fix mit nem Smiley antworten? Kein Ding!

Direkt nach der wirklich reibungslos geschehenen Synchronisation wurden die ersten WhatsApp Nachrichten und E-Mails mit einer wirklich kurzen Verzögerung unter einer Sekunde auf meiner Uhr angezeigt. Es gibt eine kurze Vibration und schon kann ich checken ob die Nachricht wichtig ist und ob es sich lohnt, das Smartphone aus der Hosentasche zu pulen. Gerade in überfüllten S-Bahnen, wenn man nicht so problemlos zur Tasche greifen kann, ist so ein „erweiterter Arm“ durchaus praktisch. Auch wenn du mal fix einen Song skippen willst, geht das ganz easy über den Touchscreen meiner ZenWatch.

Es begann also, mein erstes Wochenende mit einer Smartwatch. Natürlich stand erstmal das Arbeiten an der Tagesordnung, aber auch beim Bloggen war es angenehm seine Notifications direkt am Arm zu haben. Es folgte mein typischer Samstag gefüllt mir kurzen Arbeits- und Pausesessions auf der Terrasse und das bei uns groß zelebrierte Fußballgucken. Da wurde die Uhr für mich zum ersten mal richtig nützlich, als ich über alle Ergebnisse auf dem Laufenden gehalten wurde, wobei im TV nur das Bremen-Spiel lief, welche zumindest einen Punkt aus Hannover mitnehmen konnten. Nachdem ich das Thema Sport von meinem Tagesplaner streichen konnte ging es dann auch schon ein paar Straßen weiter zum Grillen und insgesamt standen für den Abend gleich drei Geburtstage an. Auch dort erwies sich mir die Nützlichkeit dieses kleinen Gadgets. Natürlich möchte man auf Partys mit den Leuten schnacken, sich sozial in die Runden integrieren und sich an den wer-mit-wem-Lästereien beteiligen. Doch auch möchte ich up-to-date bleiben, was die Netz- und Arbeitswelt angeht. Ohne also als Depp dazustehen der die ganze Zeit auf sein Handy schielt, warf ich ganz unbekümmert alle paar Momente einen Blick auf meine Smartwatch – wurde so nicht aus der Realität gerissen und wusste trotzdem, welche Arbeit meine Kollegen für mich schon übernommen haben und was sonst so im Netz abging. IMG_20150510_004839Ja, die ZenWatch zeigt einem sogar die Uhrzeit an! Ob ich auf die Uhr angesprochen wurde? Ja. Nicht aber, weil sie futuristisch aussieht und aus einem altem Sci-Fi Streifen stammen könnte, sondern viel eher weil sie so auffällig normal aussieht. Nicht unbedingt größer als herkömmliche Armbanduhren kann man so eine Uhr zu jedem Anlass tragen. Und wo wir gerade dabei sind, wenn man auf einer Presseveranstaltung oder in einem Kino ist und man ungestört sein möchte, kann man auch mit nur zwei Wischen die Uhr in den Ruhemodus schicken und es werden keine Benachrichtigungen mehr angezeigt. IMG_20150509_164120Auch wenn ich mit meiner Familie das Bremen-Spiel verfolgen musste, war ich beim BVB immer auf dem aktuellstem Stand Das Duschen und Hände waschen macht auch keine Probleme und so ist eine Smartwatch aus meinen Augen normalen Armbanduhren gar nicht so fern – außer dass man ab und an, in meinem Fall alle 2 Tage, den Akku aufladen muss. Ist es ein witziges Gadget? Ja, gerade als Freund von technischen Spielereien macht es unheimlich viel Spaß von der Uhr aus auf Nachrichten zu antworten und den Kameraauslöser über die Smartwatch zu bedienen. Dass es aber witzig ist heißt nicht, dass es weniger hilfreich ist. Es erleichtert das Unterwegssein und hilft von relevanten und unwichtigen Nachrichten zu unterscheiden. Auch an Kalendertermine wird man rechtzeitig über die Uhr informiert und man verpasst auch keinen Anruf mehr, obwohl man das Smartphone in der Jackentasche hat liegen lassen. Möchte ich nicht mehr missen!

|| GEWINNSPIEL ||

Nun habt ihr die Chance, herauszufinden ob euch so eine Uhr liegt oder nicht. Gemeinsam mit eBay haben wir nun die Ehre, eine I’m Watch unter all denen zu verlosen, die uns einen Like auf unserer Seite und einen Kommentar unter folgendem Facebookpost dalassen. Wir wünschen viel Glück!

Wie eine Smartwatch mein mobiles Vereinfacht und ob man so ein Ding braucht oder nicht, könnt ihr in meinem kleinem…

Posted by Dressed Like Machines on Donnerstag, 14. Mai 2015

 

Teilnahmeschluss ist der kommende Donnerstag, 20. Mai um 20 Uhr. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.

Über den Autor

Torge @TorgeSantjer | noisiv.de | Hamburg | #23

Send this to a friend