Berlin gemeinsam mit einer Escort-Dame erleben

20.7.2015
Willy
Stuff

Berlin – eine Metropole wie kaum eine andere in Deutschland. Rund zwölf Millionen Gäste hatte sie allein im vergangenen Jahr (Quelle: DEHOGA). 2,4 Tage bleibt der durchschnittliche Berlintourist in Deutschlands Hauptstadt. Diese Statistik belegt, dass viele Touristen Berlin gerne am Wochenende für ein kleines Abenteuer besuchen.

Wer sich für Abenteuer interessiert, der ist in Berlin genau richtig: Abseits der klassischen Touristenziele ist Berlin für seine Streetart aber auch das äußerst interessante Nachtleben bekannt. Für die exklusiven Bereiche der Stadt benötigen Touristen jedoch jemanden, der sich in Berlin auskennt. Besonders interessant ist die Stadt, wenn man sie mit einer Escort-Dame an seiner Seite erkundet.

Escort-Service: Warum die Vorurteile unbegründet sind

Wenn Menschen von Escort hören, sammeln sich schlagartig Vorurteile in ihrem Kopf. Prostitution – so würden sie diese Dienstleistung beschreiben. Tatsächlich haben Begleitagenturen für viele Menschen einen schlechten Ruf. Diesen verdienen viele von ihnen aber nicht.

Der Bereich Escort muss wie viele andere Branchen gegen Vorurteile ankämpfen, die ihm von schwarzen Schafen eingebracht wird. Escort-Agenturen sind im Grunde Vermittler von Frauen und Männern, die für ein festgelegtes Honorar auf bestimmte Zeit ihre Gesellschaft anbieten. Oberflächlich gesehen handelt es sich um eine Unterkategorie der Prostitution. Wer sich mit der Branche genauer befasst, wird feststellen, dass sie weitaus tiefgründiger ist.

Im Gegensatz zu anderen Bereichen der Prostitution muss es beim Escort nicht zum Geschlechtsverkehr kommen. Wie bereits erwähnt, bietet ein Escort seine Gesellschaft an. Wie diese genutzt wird, steht dem Kunden offen. Escort-Damen wie diese erzählen immer wieder über ihre Erfahrungen mit ihrem Beruf beziehungsweise Nebenberuf. Junge Damen finanzieren sich mit dem Escort-Service häufig das Studium. Andere Damen lieben einfach den Lifestyle, den ihnen dieser Job bieten kann.

Touristen und Besucher Berlins haben im Bereich Escort-Service eine große Auswahl. Die Agentur Target Escort ist für seine High-Class-Escorts bekannt, die ihren Service in Deutschlands Hauptstadt anbieten. Kunden können jeden Wunsch äußern und sich diesen von der Agentur erfüllen lassen. Jede Escort-Dame besitzt ein ausführliches Profil mit Angaben zu ihrem Aussehen aber auch Charaktereigenschaften. Auf diese Weise haben Kunden die Möglichkeit, eine Dame zu finden, die genau ihren Vorstellungen entspricht.

Gentlemen’s Agreement: Vertrauen und Diskretion

Für viele Kunden ist die Inanspruchnahme eines Escort-Services eine Tätigkeit, die sie nicht auf sozialen Netzwerken verbreiten möchten. Gemeint sind nicht zwingend Ehemänner, die ohne das Wissen ihrer Frauen fremdgehen, sondern auch Menschen, die keine Untreue begehen. Escort-Damen werden immer wieder von wichtigen Persönlichkeiten bestellt, um sie zu nennenswerten Events zu begleiten. Diese Persönlichkeiten sind unter Umständen gerade Single, möchten aber nicht, dass die Presse davon erfährt.

Gründe, einen Escort-Service zu nutzen, können folglich vielfältig sein. Worin sich die hochwertigen Dienstleister von den schwarzen Schafen unterscheiden, ist die Qualität der Leistung. Seriöse Agenturen sind mit ihrem Angebot offen. Jede Escort-Dame besitzt ein auf der Webseite einsehbares Profil, welches mit umfassenden Informationen gefüllt ist. Die Begleitagentur ist im Grunde der Vermittler, der sich um das Marketing der Escort-Dame und die Kundenakquise kümmert. Dafür verlangt die Firma eine gewisse Gebühr von der Escort-Dame.

Escort-Agenturen verpflichten sich natürlich dazu, ihre Leistung unter Beachtung der Privatsphäre einzuhalten. Auf Kreditkartenrechnungen erscheint in den meisten Fällen nicht der Name des Unternehmens. Weiterhin werden alle Daten sowie die Kontaktaufnahme vertraulich behandelt. Auf der anderen Seite wird von dem Kunden erwartet, sich genauso zu verhalten. Er muss bestimmte Regeln beachten, die eine harmonische Gesellschaft erlauben. So ist ein privater Kontakt zu den Escorts meist verboten, um die Dienstleister zu schützen. Auch sollten Kunden gewisse Mindeststandards bei der gewählten Location einhalten.

Bitcoin: Eine zukünftige Zahlmethode für Escort-Service?

Die angesprochene Privatsphäre ist bei Zahlmethoden wie Kreditkarte oder Rechnung ein zweischneidiges Schwert. Zwar erscheint auf der Abrechnung nicht der Name des Unternehmens, dennoch sind Rückschlüsse auf den Zahlverkehr möglich.

Die virtuelle Währung Bitcoin und ihre zahlreichen Alternativen könnten dieses Problem in Zukunft lösen. In den USA akzeptiert eine Agentur seit 2013 Bitcoin als Zahlungsmethode. Bitcoin bietet Escort-Kunden einen Vorteil, den Kreditkarten nicht besitzen: Diskretion. Transaktionen sind kaum nachvollziehbar, selbes gilt für die Identität der beiden Seiten, die die Zahlung durchgeführt haben.

Für Escort-Damen hat Bitcoin den Vorteil, dass sie Bargeld nicht mit sich herum tragen müssen. Dadurch kann die Währung die Sicherheit der Frauen erhöhen.

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend