Platz der Hoffnung – Fußball im illegalen Flüchtlingscamp

30.7.2015
Markus
Web
camp

Foto: Meiko Haselhorst

Sehr lesenswerte Reportage des 11 Freunde Magazins über den Alltag Afrikanischer Flüchtlingen im Gurugú Flüchtlingscamp vor der spanischen Exklave Melilla. Von hier starten die Flüchtlinge die berühmt-berüchtigten Massenanstürme auf die afrikanisch-europäische Grenzanlage. Beleuchtet wird dabei wie der Fußball den Menschen dort das Leben etwas leichter macht. Viele träumen gar von einer Profikarriere in Spanien, Frankreich oder Deutschland. Für die meisten Männer auf dem Gurugú wird der Traum von der Karriere als Profifußballer ein Traum bleiben – selbst wenn sie es irgendwann nach Europa schaffen sollten.

Kerzengerade ist anders. Und so richtig fest steckt das Ding auch nicht in der Erde. »Das ist okay so«, sagt Abou und schiebt einen Findling an den Fuß des krummen Astes. Fertig ist der Torpfosten. »Muss ja nicht lange halten. In ein paar Tagen kommt die Polizei und macht alles wieder platt.«

via 11 Freunde

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend