Das Musst Du Hören: Jingo – Ghost in the Machine

20.8.2015
Torge
DMDH, Music

11741176_691676307605554_7774545605462657985_o

Ja, ihr müsst mal wieder was hören. Tut mir ja wirklich leid, aber um diese Nummer kommt man nicht drumherum (was „drumherum“ doch eigentlich für ein lustiges Wort ist!). Bei Jingo dreht sich alles um das Ehepaar Katie und Jack Buckett, den Schlagzeuger Joseph Reeves und dem erst vor kurzen ins Boot geholten Nima Safai, der die Band am Bass unterstützt.

Update 21.08.15: Jingo haben mit „45 Friends“ einen weiteren neuen Song herausgebracht. Der schlägt schon etwas härter in die Tasten und ist hier bei noisiv.de zu hören.

Vor drei Monaten brachten sie mit „A.D.D.“ (hier das Musikvideo dazu) schon eine passable Single heraus, doch der Titel „Ghost in the Machine“ sprengt aus meiner Sicht alles bisher dagewesene, wenn man sich die Diskografie von Jingo anschaut. Es klingt wie eine poppige Mischung aus Imogen Heaps „Hide and Seek“ und den besten Elementen, was die Indie-Pop-Szene der letzten Jahre hat hergeben können. Ihr merkt schon, ich feier die Nummer ganz schön stark ab, am besten macht ihr euch selbst ein Bild davon und sagt mir in den Kommentaren, ob ich die rosarote Brille auf habe oder der Song doch einiges kann.

Ein neuer Release von Jingo ist für den Herbst angekündigt und auf Tour geht die Band auch noch. Wenn die Deutschlandtermine fest sind, geben wir natürlich rechtzeitig Bescheid. Ansonsten verfolgt Jingo einfach bei den üblichen Verdächtigen:

Facebook // Twitter // Soundcloud // Bandcamp // Instagram // Spotify // iTunes

Über den Autor

Torge @TorgeSantjer | noisiv.de | Hamburg | #23

Send this to a friend