Der Betreiber der Seite „Berlin wehrt sich“ bekommt Probleme

05.9.2015
Markus
Web

Vor ein paar Tagen machte dieser Post im Netz die Runde, bei dem irgend so ein Arschloch das Foto des im Mittelmeer ertrunkenen Aylan mit folgender Überschrift postet. Facebook hat es natürlich nicht gelöscht, man sieht ja keine Nippel.

flucht

 

Dafür hat aber jemand anderes davon Wind bekommen. Blöd für den Betreiber das alle mitlesen können

Heute früh durchsuchten Beamte des Polizeilichen Staatschutzes beim Landeskriminalamt Berlin als Reaktion auf ein zynisches Hass-Posting die Wohnung des mutmaßlichen Verfassers in Hellersdorf. Der 26-Jährige soll bei Facebook den auf der Flucht nach Europa ertrunkenen dreijährigen Ailan mit folgendem Kommentar verunglimpft haben:

„Wir TRAUERN NICHT sondern wir FEIERN ES”

Bei der richterlich angeordneten Durchsuchung in der Ludwigsfelder Straße entdeckten die Polizisten bei dem Verdächtigen einen Computer sowie zwei Mobiltelefone und stellten diese als Beweismittel sicher. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Die Ermittlungen gegen ihn wegen des Verdachts der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener und Volksverhetzung dauern an.

Tja…Arschloch!

via Elke

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend