Ein kleines bisschen Normalität – unterstützt „BRÜCKEN MALEN“

02.9.2015
Tom
Interviews

Bei einem gewaltsamen Konflikt in einem Land bleibt der Zivilbevölkerung oft nur die Flucht als einziger Ausweg. Vor allem für Kinder bedeutet das den Verlust der gewohnten Umgebung und von geliebten Menschen. Klar, dass die kleinen Erdbewohner in solchen Situationen enormem Stress und Ängsten ausgesetzt sind – von sozialer Isolation wollen wir hier gar nicht reden.

Momentan sind auch wir in Deutschland Zeugen ebendieser Konflikte und viele Flüchtlinge – ob jung oder alt – kommen ohne Hab und Gut in unser Land. Neben Essens- und Kleiderspenden sollte uns vor allem das Wohl der jüngeren Flüchtlinge am Herzen liegen. Also lasst uns doch BRÜCKEN MALEN:

image

Der Künstler Patrick Reichert-Young hat diese Initiative ins Leben gerufen. Er besucht Flüchtlingskinder in deren Unterkünften und versucht ihnen spielerisch ein wenig Normalität zurückzugeben – indem er mit ihnen malt. Neben der Ablenkung vom Alltag hat diese Aktion auch eine sozialisierende Komponente, lernen sich doch die Kinder auch untereinander näher kennen.

Für diese sackstarke Aktion benötigt er Unterstützung, denn es fehlt an Materialien. Natürlich sollen die Kids nach dem entspannten Nachmittag die Sachen behalten dürfen, um weiterhin kreativ zu sein. Also seid ihr gefragt!

Gesucht werden folgende Materialien, die mit Sicherheit noch beim ein oder anderen von euch rumliegen dürften

  • Farben jeder Art (Wasserfarben, Fingerfarben, andere wasserlösliche Farben)
  • Pinsel jeder Art
  • Stifte jeder Art (Buntstifte, Wachsmalstifte, Kreide, Filzstifte, Bleistifte)
  • Papier jeder Art (egal welches Format, welche Farbe, auf Blöcken oder Rollen, gerne auch Bastelkarton)
  • Der Kleinkram drumherum (Radiergummis, Scheren, Klebestifte…)
  • Wichtig bei Sachspenden: Alle Materialien müssen ungiftig sein!

Genauso wichtig sind Spenden! Plündert eure Reserven, die Kohle dient ausschliesslich der Beschaffung von Pinsel & Co. Also Leute, teilt & kommentiert den Post hier unten, damit noch mehr mehr Aufmerksamkeit erreicht wird und Kinder die Alltagssorgen wenigstens für kurze Zeit vergessen können.

Werde Möglichmacher: In den kommenden Wochen besuche ich Einrichtungen, in denen Kinder und Jugendliche leben, die aus…

Posted by Patrick Reichert-Young on Dienstag, 1. September 2015

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend