Kinotipp für Kurzentschlossene: Arcade Fire – The Reflektor Tape

24.9.2015
Markus
Film und TV, Music
reflektor

 

Sorry Chef, ich bin heute Abend raus. Grund: Einige meiner ganz großen Idole zaubern ein Film auf die Kinoleinwand. Und das für nur begrenzte Zeit. Schon mal vor einem Kinobesuch vorgeglüht? Tja, ich bin gerade dabei und höre nebenher das grandiose Album Reflektor von Arcade Fire.

Ich feier Arcade Fire ja seit ner Weile. Indie gab`s für mich nämlich schon bevor der NME befohlen hatte, dass ungeachtet des Schenkelwadenbeinrelativs die Beine unisex in Röhrenjeans zu stecken sind. Indie gab`s für mich noch nicht als das noch hässliche Karottenjeans waren. Damals hörte man, wenn man was mit Gitarren anfangen konnte, noch Alternative und trug Schlag.

Mit „The Reflektor Tapes“  bringt die ursprünglich aus Montreal stammende Band nun „eine Kreuzung aus Musik, Kunst und persönlichen Erlebnissen – eine völlig eigenständige, cineastische Erfahrung“ wie die Band den Film selbst beschreibt. Ein Muss für alle Fans und die, die es werden wollen.

 

An den Cinemaxx Standorten Bremen, Berlin, Essen, Hannover, Hamburg Dammtor, München und Stuttgart Liederhalle bringt Regisseur und Sundance Grand Jury Preisträger Kahlil Joseph mit der Musik-Doku einen einmaligen Einblick in die Albumentstehung. Er nimmt den Zuschauer mit auf die kreative Reise, die die Band im Rahmen einer Tour rund um den Globus führte: Von Jamaica über Montreal und Haiti bis hin zu Los Angeles und London. Überall wo Arcade Fire begeisterte. Neben bild- und tongewaltigen Konzertsequenzen besticht der Film mit bislang noch niemals gezeigtem, privatem Material wie Interviews mit der Band und der Dokumentation des Aufnahmeprozesses von „Reflektor“. Ein weiterer besonderer Leckerbissen für alle Musikliebhaber: Im Film bekommen die Fans einen bis dato unbekannten, brandneuen Song der Band zu hören.

Zum Event hier entlang.

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend