Bild-Leser beschimpfen Titanic

16.10.2015
Markus
Video, Web

zdf

Bild: via

Ein Klassiker der aktueller nicht sein kann. Im Jahr 2000 machte sich die »Titanic« unsterblich, weil sie die WM-Vergabe 2006 mit einem gefälschten Fax maßgeblich beeinflusste:

Am Abend des 5. Juli 2000, dem Tag vor der Wahl des ausrichtenden Verbandes durch die Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees, sandte der damalige Chefredakteur der Titanic Martin Sonneborn nacheinander zwei Bestechungsfaxe an das Grand Hotel Dolder in Zürich, in dem die Teilnehmer der Tagung des Weltfußballverbandes abgestiegen waren. Er bat die Rezeptionistin, das als „hochwichtige Nachricht“ deklarierte Schreiben den Komiteemitgliedern Chung Mong-joon (Südkorea), Jack Warner (Trinidad und Tobago), Ricardo Teixeira (Brasilien), Abdullah Al-Dabal (Saudi-Arabien), Ismail Bhamjee (Botswana), Charles Dempsey (Neuseeland) und Chuck Blazer (USA) zukommen zu lassen. Die Hotelangestellte steckte die Faxe in Umschläge und schob sie umgehend den Empfängern unter der Zimmertür durch. Von Umschlägen war am Telefon keine Rede gewesen: Die Hotelangestellte war von allein auf diese Idee gekommen, sorgte jedoch damit, wie Sonneborn später in seinem Buch über diese Ereignisse schrieb, „für den letzten Schliff, der der Aktion endgültig Authentizität verlieh“.

In dem Schreiben wurde den sieben Männern auf Englisch ein kleines Geschenk für den Fall angeboten, dass sie ihre Stimme der Bewerbung Deutschlands gäben. Konkret wurde ihnen ein Präsentkorb mit echtem Schwarzwälder Schinken und eine Kuckucksuhr angeboten. Hier die relevante Passage des Originalschreibens:

“[…] in this difficult situation, Germany would like to emphasize the urgency of its appeal to hold the World Cup 2006 in Germany. Let me come straight to the point: In appreciation of your support we would like to offer you a small gift for your vote in favour of Germany: A fine basket with specialities from the black forest, including some really good sausages, ham and – hold on to your seat – a wonderful KuKuClock! And a beer mug, too! Do we leave you any choice???
We trust in the wisdom of your decision tomorrow, sincerely yours
Martin Sonneborn Secretary TDES (WM 2006 initiative)” Quelle: Wikipedia

Die Bild-Leser reagierten auf die Aktion ein wenig, naja, entzürnt. Ein Klassiker gestern wie heute, und allemal die 8 Minuten wert.

via 11 Freunde

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend