MAKE FRUIT FAIR! setzt sich aktiv für fairen Handel ein

12.10.2015
Tom
Werbung

Klar, Vitamine sind wichtig – jedoch sollte auch der Preis stimmen. Damit meine ich nicht zwangsläufig die Kohle, die ihr im Supermarkt für Bananen, Mangos und Co. bezahlt. Vielmehr geht es um eine faire Entlohnung der Arbeiter, die die frischen Früchte anbauen und ernten – also am Anfang der Lieferkette stehen.

Hungerlöhne, Akkordarbeit und der Kontakt mit giftigen Chemikalien – so sieht leider der traurige Alltag auf den Plantagen aus. Alles, damit wir möglichst billig an Obst und Gemüse kommen. Eine nicht kleine Schuld tragen dabei die Supermarktketten, die mit ihrem unendlichen Preiskampf solche Methoden eher fördern, als sie zu unterbinden. Wir finden es wichtig, auf solch skandalöse Zustände hinzuweisen! Deshalb sind auch wir bei der neuen Initiative von Oxfam mit dabei, die sich für einen fairen Handel mit Tropenfrüchten einsetzt: MAKE FRUIT FAIR!

Über 35.000 Menschen haben bislang die Petition unterzeichnet, die faire Arbeitsbedingungen und gerechte Entlohnung für die vielen Kleinbauern und Plantagenarbeiter fordert – wer noch fehlt, seid ihr! Also nehmt euch eine Sekunde Zeit und zeigt mit eurer Stimme, dass solche Praktiken der Vergangenheit angehören sollten! Danke!

Werbung

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend