Behind The Scenes: OutKast – Roses

08.11.2015
Markus
Music, Video

Screen Shot 2015-11-08 at 16.12.09

Wenn Heute nicht der schönste Tag dieses bislang trüben Herbstes ist, dann weiß ich auch nicht. Also: Letzter Post vor der Autobahn. Noch einmal geiles Herbstwerter genießen, bevor man seinem GTA V Karren wieder die Winterreifen überziehen muss. Vergangene Woche startete mit “Behind The Scenes” und den Besten Musikvideos aller Zeiten, eine Serie um in Erinnerungen zu kramen, die gerne wieder hervorgeholt werden wollen.

2003 erschien mit Speakerboxxx/The Love Below, ein Outkast-Album, welches streng genommen eigentlich gar keines ist, sondern eine Doppel-CD mit zwei Soloplatten. Big Boi bedient die „Speakerboxxx“, und Andre 3000 sucht nach „The Love Below”. Als insgesamt dritte Singleauskopplung, erschien auf der Love Below platte mit “Roses”, einer der wohl bekanntesten Tracks der Truppe aus Atlanta.

Wie auch schon bei dem Video zu OutKast’s vorheriger Single “Hey Ya”, war Regisseur Bryan Barber und die Produktionsfirma FM Rocks für Roses verantwortlich.  Barber, der sich im Video kurz in Form einer Notiz eines anstehenden Friseurtermins (engl. barber) verewigte, genießt vor allem in der R&B und Soul Szene einen hervorragenden Ruf und arbeitete u.a. schon mit Größen wie John Legend, will.i.am und Christina Aguilera zusammen.

Die Geschichte von Roses, dreht sich um die hübsche, junge Caroline Jones (gespielt von April Clarke), die allerdings eine besondere Attitüde an den Tag legt. Der Anführer und Kopf der “Speakerboxxx” -Bande Big Boi, hat genug von der sich hinziehenden Entscheidung Carolines, ob sie sein Valentinstagsdate sein wolle. Währenddessen versucht Andre 3000 zusammen mit seiner Gang der “Love Belows”, im Stile eines 1950’s Musical a la Grace, der Schönheit klarzumachen, dass ihre arrogante Einstellung zu nichts führe. Auch wenn von Caroline gerne anzunehmen sei, dass ihr Stuhlgang nicht wie der der anderen stinkt, sollte sie mit ihrem goldenen Taschenrechner mal lieber die Zeit berechnen, die nötig ist, um mal in sich zu gehen, um zu kapieren, dass echte Jungs auf ganz normale Girls stehen.

Der anschließende Kampf zwischen den beiden Gangs, war nicht zuletzt als sarkastische Anspielung der unter Fans damalig herrschenden  Uneinigkeit, welcher der beiden Platten nun die bessere sei zu verstehen.

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend