„Zwei für alle Fälle“ der Aktion Mensch: Hoch hinaus

23.11.2015
Tom
Video, Werbung

An dieser Stelle möchten wir einmal ein ernstes Thema ansprechen: Körperlich und geistig Behinderte sind ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft und sollten deshalb auch wie selbstbestimmte Menschen behandelt werden. Leider ist das nicht immer so, denn nicht jeder von uns trifft in seinem Alltag regelmäßig auf Personen mit einer Behinderung. Oftmals laufen solche Begegnungen auch sehr oberflächlich und distanziert ab, denn viele von uns scheuen ein direktes Zusammentreffen, haben Hemmungen und vielleicht auch ein wenig Angst.

Doch es geht auch anders, wie gerade 2 Protagonisten einer neuen Webserie beweisen, initiiert von der Aktion Mensch. Bei „Zwei für alle Fälle“ testen Mathias und Winfried zusammen inklusive Freizeitaktivitäten. Zur kurzen Erinnerung: Unter Inklusion versteht man die gesellschaftliche Gleichberechtigung von Menschen mit Handikap. Gerade deswegen ist die neue Serie so sehenswert und die vermittelten Inhalte so wichtig:


Jetzt liegt es an uns, vielleicht schaffen wir es ja Barrieren zu durchbrechen und behinderte Menschen endlich die Achtung zu schenken, die sie verdienen. Es wäre wünschenswert.

In Kooperation mit Aktion Mensch

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend