Ein kleines Mindgame.

22.1.2016
wolfenwax
Allgemein, Interviews

Da saß ich nun, auf dem grünen arschloch-infiziertem Zweig, dort, wo jeder hin will, dort, wo keiner hinkommt, wenn er nicht mordet, rempelt, lügt und intrigiert, und baumelte mit den Beinen. Die strömenden Massen beobachtend, die sich eifrig ihren Alttagslasten bürgend gegenseitig verachten. Und ich weiß, dass ich hier falsch bin.

Doch was für ein Baum ist das überhaupt, an dem dieser grüne Zweig wächst? Und ist es überhaupt erstrebenswert um diesen Platz zu kämpfen in einer Welt, die von assozialen Gesellschaften dominiert wird, in der es nur um die größtmögliche Fitness des einzelnen Individuums geht und die Arterhaltung und -optimierung, der biologische Sinn unserer Existenz, komplett verloren geht, weil jeder sich gegenseitig ansteckt mit dem Hype nach Skrupellosigkeit und Härte? Dann vielleicht eher den Ast absägen, anstatt sich dort einen Platz zu sichern und stattdessen einen noch höher gelegenen Platz erklimmen, an der Krone der Schöpfung? Vielleicht muss man sich aber auch nur lang genug gedulden, bis das Gedränge so groß wird, das Gefüge nicht mehr standhalten kann und der Ast von selbst bricht. Vermutlich werden die besonders Abgebrühten auch dies überstehen, wäre jedoch die Massenepedemie vorerst unterbrochen und es gäbe Zeit zum Appellieren an menschliche Werte und Besinnung auf Ursprünglichkeit und soziale Strukturen im Tierreich.

 

 

Infektion->Erkrankung->Pandemie?

oder

Infektion->Isolation->Ausrottung?

 

 

Ja, die Pandemie ist schon in vollem Gange, aber warum nimmt sie niemand als Bedrohung wahr? Die Verrottung menschlicher Werte als Gesellschaftsentwicklung der Moderne, die einfach hingenommen wird, dann und wann mit einem mahnenden Fingerzeig aus dem off kommentiert, der aber im alltäglichen, selbstgefälligen Gewusel nahezu unbemerkt bleibt.

 

 

Anpassung, Trotz oder Ignoranz?

 

 

Die großen Anästhesisten haben viel geleistet. Bild, Spiegel und Stern überfluten die empfänglichen Gemüter. Doch wie wurde überhaupt die Anfälligkeit geschaffen?

 

 

Ist es kleinkariert?

Vielleicht. Vielleicht gibt es schon bald eine neue Revolution, Werte erlangen wieder völlig neue Bedeutung. Der Mensch würde also im wahrsten Sinne wieder wertvoller. Ist es jetzt also unsere Aufgabe, uns nicht betäuben zu lassen von den geistlosen Massen? Als Minderheit zu existieren neben all dem Chaos, mit ihm umgehen zu können und es aufzuzeichnen, es zu dokumentieren? Für die Nachwelt festhalten und als Freidenker, anti.soziale Fantasten verspottet werden? Oder doch verehrt als andersdenkende Wiederentdeckende, die die missgelenkte Renaissance der Bohème erkannt haben?

 

 

Warnen…in einem Prozess, der so immer wieder passieren wird. Parallelen zu Vergleichen von römischer&griechischer Hochkultur mit dem primitiven Mittelalter….

Aber niemand will gewarnt werden, sie sind zufrieden…

 

 

Nobel wird die Welt zugrunde gehen, mit Feuerwerk, Glitzer, einer riesigen Broadway-Revue und dem Tristan-Akkord als letzter Klang…theatralisch leidend.

 

 

Written by Alexandr Mittellos & Pinguin

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend