Der nächste Medizin-Nobelpreisträger?

23.2.2016
wolfenwax
Allgemein

Schwänzt Eure Medi-Vorlesung! Vergesst den NetDoktor! Verbrennt die ollen Bio-Wälzer!

Quelle: Andreas Debski

Quelle: Andreas Debski

Die Immunschwächekrankheit AIDS, die durch eine HIV-Infektion ausgelöst wird, galt bis zum heutigen Tag als unheilbar. Allein seit den 1980er Jahren zeigen die AIDS-Statistiken weltweit rund 27 Millionen Todesopfer. Die Zahl der Neuinfizierten stieg in der letzten Dekade auch in Europa – weltweit erkrankten mehr als eine Million Menschen im Jahr 2015. Das könnte sich jetzt dramatisch ändern.

Molekularbiologen der TU Dresden um den Forscher Frank Buchholz (Foto) haben, in Zusammenarbeit mit dem Heinrich-Pette-Institut in Hamburg, eine Gen-Schere entwickelt, die das Virus nicht nur bekämpfen, sondern vollständig heilen könnte. In Tests mit Tierzellen und Zellkulturen gelang dem Team, zum ersten Mal in der Geschichte der Medizin, HIV in lebenden Zellen vollständig zu vernichten. Nobelpreis, ich hör dir trapsen.

Dabei passiert Folgendes: Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) ist ein Retrovirus. Seine Erreger sind in der Lage, ihren genetischen Code in das Erbgut des Wirtskörpers, sprich in den Menschen einzubauen. Die Gen-Schere ist jetzt also, stark vereinfacht, ein Enzym, dass sich in der DNA der Immunzellen des Infizierten die HIV-Körper sucht und unwiederbringlich aus dem Erbgut herausschneidet. In Tests haben die Forscher somit erstmals, mit diesem sogenannten „Rekombinase-Verfahren“, Zellen vom HIV-Virus geheilt. Die nächste Phase beinhaltet dann die ersten klinischen Studien am Menschen – möglicherweise schon Ende dieses Jahres.

Hier die Statistik „HIV/AIDS in Deutschland“ des Robert Koch Instituts – Stand Ende 2014.

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend