Was ist eigentlich aus Castingshow-Teilnehmer XY geworden?

25.2.2016
wolfenwax
Music, Stuff

Ihr habt euch doch sicherlich auch schon mal gefragt, was eigentlich aus den ganzen Castingshow-Teilnehmern geworden ist? Die internationale Medienlandschaft blickt nun auf eine 33-jährige Geschichte dieses TV-Formates zurück.

Kaum zu glauben, aber tatsächlich nur drei Künstler dürfen ihre Füße auf den Boden der Beständigkeit setzen und sich ihren Platz in der Hall of Fame der Castingshow-Teilnehmer sichern.

Kelly Clarkson 2002 bei “American Idol”, Leona Lewis 2006 bei “The X Factor“ und Lena 2010 bei “Unser Star für Oslo”. Einige Teilnehmer wurden dagegen trotz ihres Scheiterns bei einer Castingshow zu Superstars.

Gute Beispiele hierfür sind “Bestverdiener” wie Beyoncé, Justin Timberlake oder One Direction. Auch Stars mit besonders vielen verkauften Tonträgern – wie Britney Spears, Usher und Alanis Morissette – gehören dazu.

Hier mal eine anschauliche Infografik dazu:

ticketbis_infografik_castingshow_musikstars

Die Kollegen von der Ticketplattform ticketbis haben sich da schon allerhand Mühe gemacht. In den letzten 16 Jahren feierten Castingshows auch in Europa ziemlich zügig Einzug. Allen voran Deutschland. Doch den Grundstein für Castingshows legte die US-amerikanische Show „Star Search“. „Die Mutter aller TV-Castingshows“ wurde vor 33 Jahren das erste Mal ausgestrahlt.

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend