Qbo: Der individuellste Kaffee aller Zeiten #sponsored

15.3.2016
Tom
Werbung

Alle Menschen sind von Grund auf verschieden, haben andere Vorlieben oder Leidenschaften und dementsprechend unterscheidet sich auch unser Genussempfinden. Das lässt sich auch in unserem Alltag in so ziemlich jeder Situation beobachten, nehmen wir nur einmal als Beispiel eines der weltweit beliebtesten Genussmittel, dem auch wir (wie wir ohne Scham zugeben müssen) grenzenlos verfallen sind: Kaffee.

Was wäre ein Tag ohne das braune Nass, dass uns nicht nur ungemein gut schmeckt, sondern uns auch fit macht für den stressigen Alltag, dem wir tagtäglich ausgesetzt sind. Doch schon stehen wir vor einem Dilemma: Großpackungen in der eigenen Küche machen für uns keinen Sinn, wird der Kaffee doch trotz einer luftdichten Box regelmäßig trocken und schmeckt dementsprechend fade. Gerade für Zuhause wünschen wir uns immer den frischesten Kaffeegenuss.

Doch auch Kapselkaffee war bislang keine Option, denn durch ihn wird enorm viel Müll produziert. Moment mal, war keine Option? Genau, denn vor wenigen Tagen wurde ein neues System in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert, welches – und da lehnen wir uns wirklich nicht sehr weit aus dem Fenster – in Zukunft den Markt für Kaffeekapseln revolutionieren wird: Qbo!

HyperFocal: 0

Die neuartigen Kapseln aus dem Hause Tchibo sind schon durch ihr Äußeres alles andere als gewöhnlich und vor allem umweltschonend verpackt: Die mit 10 verschiedenen Kaffeemischungen gefüllten Würfel verzichten ganz auf den Einsatz von Aluminium und verbrauchen durch ihre quadratische Form bis zu 85% weniger Verpackung! Zudem enthalten alle Qbo-Würfel ausschliesslich nachhaltig produzierte Ware aus ausgewählten Farmen der Rainforest Alliance!

IMG_0832

Dieser Faktor hat natürlich auch bei dem anwesenden ehemaligen Umweltminister Klaus Töpfer, seines Zeichens einer der Erfinder des grünen Punktes in Deutschland, mächtig Eindruck hinterlassen. Neben Christian Ulmen, der als Moderator durchaus unterhaltsam durch die Präsentation des innovativen neuen Produktes führte, war seine Expertise eine Bestätigung für die gute Arbeit und die Mühe, die sich Tchibo bei der Entwicklung von Qbo gemacht hat.

qbo2

Doch die umweltfreundliche Verpackung ist bei Weitem nicht alles, was in dem neuen System steckt: Am Anfang dieses Berichtes hatten wir euch von dem unterschiedlichen Genussempfinden von uns allen berichtet und genau hier kommt das neue System von #Qbo richtig zur Geltung: Im ersten offiziellen Qbo-Store in Berlin wurde nämlich auch das neue PressBrew-Verfahren vorgestellt, dass euch mit einem enormen Anpressdruck (bis zu 19 bar sind möglich!) ein bestmögliches Ergebnis in punkto Kaffeegenuss bieten wird!

IMG_0834

Apropos Anpressdruck – dieser lässt sich selbstverständlich genauso wie die gewünschte Kaffeegröße und die Menge sowie Art des Milchschaumes einfach und bequem über die eigene Qbo-App einstellen. Vielleicht wollt ihr ein lieber kalte Milch dazu? Ein einfacher Klick und schon ist die Auswahl geändert. Ihr merkt schon: Qbo ist nicht nur etwas für Kaffeeliebhaber, sondern auch für kreative Menschen. Jede eurer Kaffeekreationen könnt ihr nämlich abspeichern und jederzeit auf Knopfdruck von der Qbo-Maschine zubereiten lassen! Einfach, praktisch, lecker! Individueller Kaffeegenuss in seiner höchsten Form.

qbo1

Das kam natürlich auch bei den Besuchern gut an: Nach dem Startschuss strömten gleich alle zu den bereitgestellten Qbo-Maschinen, um sich selbst von der leckeren Qualität zu überzeugen. Einige haben sich die innovative Neuheit gleich vorgemerkt, ab dem 21. April wird sie erhältlich sein. An diesem Datum eröffnet auch der erste Qbo Store in Berlin, wo ihr das neue tolle System auch mal selbst ausprobieren könnt. Besucht ihn, erlebt euren ersten #Qbocoffee und lasst es euch schmecken!

In Kooperation mit Tchibo

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend