Wie viele Züge brauchst du bei der Rasur? #sponsoredbygillette

12.3.2016
Tom
Werbung

In Kooperation mit Gillette

Am Anfang steht immer eine Frage, so auch in diesem Artikel. Was zeichnet die „Generation Internet“ – zu der wir uns selbstverständlich auch zählen – aus? Mit Sicherheit hat sie eine Affinität zu Technik, ist offen gegenüber Neuerungen und Weiterentwicklungen und orientiert ihre Entscheidungen an Meinungen, die sie aus Testvideos antizipieren. Andere Faktoren, wie zum Beispiel die Vielzahl der kommunikativen Wege, aus der quasi ständige Erreichbarkeit resultiert, lassen wir mal außen vor – sie sind in unserem Fall nicht wichtig.

Vielmehr geht es heute um die erstgenannten Punkte, auf deren Basis der kommende Bericht verfasst wurde. Wir sind nämlich von Gillette gebeten worden, an einem kleinen Versuch teilzunehmen. Die Grundlage war natürlich – wie sollte es auch anders sein – eine Frage. Ihr Wortlaut: Wie viele Züge brauchst du bei der Rasur? Interessanter Gedankengang, als Mann zerbricht man sich da eher wenig den Kopf drüber.

Also schnell zugesagt und Gillette hat uns das passende Equipment geschickt: das Testmodell eines Rasierers, ausgestattet mit Bluetooth. Dessen Daten wertet noch während der Rasur die App Shave Metrics aus, die uns im Anschluss die Summe unserer Rasierzüge tippen lässt und uns direkt das Ergebnis präsentiert. Challenge accepted! Meinen Test seht ihr hier, doch soviel kann man schon einmal verraten: Ich habe ganz schön daneben getippt. Doch seht selbst:

Natürlich hatte Gillette mit ihrer Fragestellung etwas im Sinn. Der Hintergrund: Wir Männer sind ja Gewohnheitstiere und benötigen durchschnittlich bei einer Rasur 170 Züge, wie eine Studie ergeben hat. Bis zu 120 dieser Züge sind auf der ungeschützten Haut, da sie Wiederholungszüge sind und das Rasiergel bereits verbraucht wurde. Sie sind jedoch kaum vermeidbar, will man doch das höchstmögliche Rasierergebnis erzielen.

Die Folgen spüren wir nach der Rasur, wenn wir Irritationen und kleine Pickel bekommen, unsere Haut sich rötet und spannt, das Gesicht brennt – diesen Zustand kennt wohl jeder Mann und auch Gillette ist er nicht verborgen geblieben. Ihre Lösung: Der neue Gillette ProShield:Gillette ProShield_seitlich_unlimitierte BildrechteÜber die fortschrittliche Technologie der absoluten Weltneuheit hatten wir euch vor Kurzem erst berichtet. Perfekt auf unsere Bedürfnisse abgestimmt, wie gemacht für uns Männer, sorgt der ProShield nicht nur für ein sehr gründliches, sondern auch für eine extrem hautschonendes Rasurergebnis – die innovativen Lubra-Streifen, vor und nach den superscharfen Klingen platziert, machen´s möglich. Sie schützen euer Gesicht bei jedem Zug vor unerwünschten Reizungen, auch wenn das Rasiergel bereits verbraucht ist. Das glänzende Ergebnis werdet ihr nicht nur sehen, sondern auch fühlen! Probiert es doch einfach selbst aus!

In Kooperation mit Gillette

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend