Fuck all the haters – Bibi Bourelly’s neuer Song „Sally“

20.4.2016
Torge
Music

Bibi Press Photo 3

Wer im Wettbüro der Musikbranche aktuell auf die richtig heiße Nummer setzen möchte, ist gut beraten, sich mit Bibi Bourelly zu befassen. Zum ersten Mal tauchte der Name auf, als vor knapp einem Jahr bekannt wurde, dass sie an Rihanna’s Hit „Bitch Better Have My Money“ mitgeschrieben hatte.

Dann tauchte „Ego“ auf, Bibi’s erster eigener Song war zu hören, bahnte sich seinen Weg durch das Netz. Und schnell war klar, das „bad gal“ (Props für den Titel an THE FADER) macht auf „Ego“ nicht nur eine – Bibi Bourelly selbst ist eine Ansage.

Da verwunderte es dann auch nicht, dass Bibi, die Berlinerin mit Wurzeln in Haiti und Marokko, in den USA, wo sie mittlerweile lebt, mit Kanye und Co. abhängt. Mr. West himself brachte Bibi mit Rihanna zusammen. Auch Pharell war schnell überzeugt von ihrem Talent. Und Lil Wayne hat dieses gleich mal auf seinem aktuellen Album „FWA“ verewigt (zu hören auf dem Track „Without You“).

Ach so, noch was: bei Jimmy Kimmel rockte Bibi zusammen mit HipHop-Legande Nas und Usher deren Single „Chains“.

Genug Namedropping jetzt. Der einzige Name, der wirklich zählt und zeigt, welch coole Botte Bourelly ist, ist „Sally“. Denn der steht für jeden einzelnen, der darum kämpft, frei zu sein und einen Fuck gibt, auf all die „Hater“.

Das Video zu „Sally“, das in Brooklyn gedreht wurde, ist für alle Menschen, die Hass, Angst und Anfeindung hinter sich gelassen haben, um sich auf das zu konzentrieren und in dem zu bestärken, was wirklich für einen zählt. Mit ihr sind im Video ihre Freunde Little Sims, die Schauspielerin Jackie Cruz („Orange Is The New Black“) Larsen Thompson und Earl St. Clair zu sehen.

Gemeinsam wird (sich frei) getanzt und getwerked! Nichts anderes bleibt einem übrig, bei dem Flow, dem minimalistischen Arrangement, den rythmisch-treibenden Claps und Bibi’s anheizende, vor Kraft und Stolz trotzende Stimme.

Dieser Mischung konnte sich auch Nikeata Thompson nicht entziehen. Inspiriert von „Sally“ entstand dieser Clip, mit gewohnt heißen Moves, Attitüde und wie man sieht: einer Menge Spaß!!

So, little Sallys, „fuck all the haters“ und „let me see you work“!

Über den Autor

Torge @TorgeSantjer | noisiv.de | Hamburg | #23

Send this to a friend