Drlima x Telekom Electronic Beats Festival // 6 Gründe fürs Wiederkommen!

29.5.2016
wolfenwax
Art & Design, Music, Nachtleben, Stage
TEBF_Koeln_KerriChandler_Diefenbacher_10

Pic // Telekom Electronic Beats

Letztes Wochenende ging dann auch für mich endlich die Festivalsaison los. Wo könnte es auch besser starten – als  in meiner Heimat, der wunderschönen Domstadt am Rhein: Köln.

Die Rede ist vom

Telekom Electronic Beats Festival 2016.

Wir waren knapp vier Tage unterwegs um Konzerte und Ausstellungen zu besuchen, alte Freunde wiederzusehen und unsere graue Tristesse die uns durch den Alltag verfolgt, kurzweilig gegen das „Magenta“ der Telekom einzutauschen und mal ordentlich die Sau rauszulassen.

Es wäre wohl vermutlich sterbenslangweilig,wenn ich euch jetzt jedes Detail erzählen würde. Viel lieber betrachte ich die Veranstaltung als großes Ganzes. Wie bei einem Puzzle hat die Telekom aus vielen kleinen Stücken ein fantastisches Gesamtbild erschaffen.

DSC02963

Ich bin mir sicher, das Telekom Electronic Beats Festival hat den Menschen ziemlich gut getan. Und mir sowieso. Auch durch die verstreute Ansammlung von Events mitten in der City, wurden auch Leute die dort einfach zufällig waren zu Komparsen und malten somit die Festivallandschaft aus.

Um das Wichtigste auf dem Schirm zu haben, gibt es hier für euch meine:

6 Gründe, warum das Telekom Electronic Beats Festival ein voller Erfolg  war und nächstes Jahr auf jeden Fall wieder ein Besuch wert ist:

#1 // Die Stadt pulsiert

Köln ist zwar eine recht große, aber doch beschauliche Stadt. Nach ein paar Jahren hat man das Gefühl, man sieht immer wieder die gleichen Menschen, an den selben Orten und die wieder und wieder die gleichen Dinge tun.

Das Festival hat die Stadt beben lassen und durch die urbane Verteilung der Veranstaltungen, entstanden quasi überall kleinere Hotspots. In jeder Straßenbahn, Bus und auf jedem Gehweg strömten die Menschen in Richtung der Veranstaltungen.

DSC02752

Pic // Can Özbilgin

*

#2 // Das Line-Up

Natürlich hatte das Telekom Electronic Beats Festival auch ein fantastisches Line-Up, welches für jeden Geschmack etwas im Programm hatte. Egal ob eine wunderbare und vor allem jung gebliebene Grace Jones, ein wahnwitziger, aber total genialer Chilly Gonzales oder HONNE beim Secret Gig. Jeder ist wohl irgendwie auf seine Kosten gekommen.

 

TEBF_Honne_Portrait_Diefenbacher

Pic // Telekom Electronic Beats

#3 // Fantastische Locations

Ein großer Vorteil bei einem urbanen Festival – man muss keine riesigen Bühnen auf trostloses Ackerland stellen, sondern kann die verschiedensten Locations auswählen, die zum Act, der Stimmung und sonst allem drum herum auch passen.

Dem war auch so. Innerhalb von vier Tagen war ich in Fabriken, Gallerien, Hallen, Höfen und noch zig anderen coolen und manchmal auch unerwarteten Plätzen. Man hatte auch nie das Gefühl von akutem Platzmangel oder übermäßigem Gedrängel und in der Schlange stehen.

DSC02758

Pic // Can Özbilgin

*

#4 // Gutes Essen

Köln bietet ohnehin eine Vielzahl von Lokalitäten um sich die Bauch voll zu schlagen. Streetfood-Festivals, Frühstücksmärkte oder Eiscreme-Basare. Es gibt wohl auch kulinarisch kein Fleckchen, an dem Wünsche offen bleiben. Besonders zum Festival-Wochenende hin, wurden Küchen nochmal etwas aufgestockt und so bekam man von Banh Mi bis zu französischen Crepes so ziemlich alles, quer durch die ganze Stadt

*

#5 // The Urban Jungle

Ein weiteres Highlight waren auf jeden Fall die Strecken zwischen den Locations. Meistens zu Fuß bei knapp 27°C Traumwetter und kühlem Kölsch in der Hand, luden die schönen Veedel mit ihren Gassen und Alleen zum flanieren und bummeln ein. Und so habe auch ich als Kölner, auf einmal wieder ganz neue Ecken und Geschäfte in meiner Stadt entdeckt. Fantastisch!

DSC02784

GrünBlauGrau

*

#6 // Kunst und Interaktion

Man war wirklich ein Teil des Festivals und konnte in eine völlig neue Welt eintauchen und sie mit gestalten. Auf der Telekom Electronic Beats Exhibition bei Jack in the Box, dem alten Güterbahnhof in Köln-Ehrenfeld konnte man seinem Spieltrieb freien Lauf lassen. Installationen, Virtual Reality und abgefahrene Möglichkeiten Musik zu produzieren waren nur ein kleiner Teil der Palette.

DSC02710

DSC02692

DSC02892

Pic // Can Özbilgin

***

Vielen Dank an das Telekom Electronic Beats Festival und Pierre (Agentur von Welt) für die Einladung. Es war ein großartiges Wochenende! Bis zum nächsten Jahr.

13263686_1597748970535152_2621201551106263919_n

Über den Autor

wolfenwax

Send this to a friend