Eier aus Stahl: Bastian Schweinsteiger und der Bossmove des Abends

03.7.2016
Markus
Video

Screen Shot 2016-07-03 at 17.59.20

Sodele, jetzetle. Alle wieder halbwegs nüchtern? Ja, das war freilich ein Spiel gestern Abend, über das man erstmal hinweg kommen musste. Ein absolutes Duell auf Augenhöhe der beiden wohl besten Teams der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft. Naturgemäß konnte diese epische Schlacht nur in einem nervenaufreibenden Elfmeterschießen entschieden werden. Eine kleine, aber äußerst aussagekräftige Randnotiz, blieb beim Münzwurf der Seitenwahl vor dem Elferduell aber offensichtlich selbst ARD-Kommentator Steffen Simon verborgen.

Während ich gestern zu dem Zeitpunkt noch zittrig an meinem Bier nippte und hoffte, dass wir die Elfer doch bitte in Richtung unserer eigener Fans schießen dürfen, rutschte mir spätestens dann das Herz in die Hose, als feststand, dass die Mannschaft um den italienischen Kapitän Gigi Buffon den Münzwurf vermeintlich für sich entschieden hatte.

Erst heute Morgen beim gemeinsamen Analysieren des Spiels fiel mir dann aber diese Szene auf.

Tatsächlich hatte nämlich gar nicht die Azzurri die Seitenwahl gewonnen, sondern DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger, der sich bewusst und mit einem ganz lässigen kurzen Nicken dazu entschlossen hatte, sein Team in Richtung der aus den mitgereisten Fans bestehenden italienischen blauen Wand schießen zu lassen.

Was nicht nur den erfahrenen ungarischen Schiedsrichter Viktor Kassai sichtlich verwirrte, ergibt bei näherer Betrachtung aber durchaus Sinn: So hatten wir durch diese Entscheidung nicht nur die eigenen Fans symbolisch im Rücken, sondern so musste das italienische Team auch ständig in die hoffnungsvollen und nervösen Augen ihrer eigenen Anhänger blicken.

Wenn so ein Spiel schon sportlich niemand für sich entscheiden kann, dann sind es eben jene kleine psychologischen Tricks, die den Unterschied ausmachen. Und auch wenn Schweini seinen eigenen Elfer versemmelte, untermauerte er damit seinen Stand als Captain im deutschen Team. Chapeau, Basti.

Update: So erklärt Bastian Schweinsteiger die Wahl.

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend