Hurricane 2016 – Am sichersten seid ihr im Auto #HurricaneSwimTeam

01.7.2016
Tom
Music, Travel Machines, We dressed like you! The Story of...

Was war das für 1 Festival? Oida Wow! Am vergangenen Donnerstagmittag bei allerfeinstem Sonnenschein auf dem Campingplatz gestartet, kam pünktlich zur Eröffnung des Festivalgeländes das erste Unwetter auf. Davon unbeeindruckt konnte man sich zwar noch die „Gute-Laune“-Acts Chefboss und Romano auf der White Stage gönnen, selbige musste allerdings bereits kurz danach wegen Überschwemmung gesperrt werden. (Gerüchte besagen, dass Romano die Stage mit seiner hotten Show einfach abgebrannt und der Wiederaufbau bis Sonntag gedauert hat.)

Ab Freitagmorgen stand das Festival dann allerdings endgültig unter dem Motto „Am sichersten seid ihr im Auto“ aka die in einem Song verpackte Gewitterwarnung, die zur Hymne für das Hurricane Festival 2016 wurde. Nach einer kurzen Eröffnung am Nachmittag, gefolgt von der nächsten Evakuierung des Geländes, musste man erneut bis 20:00 Uhr warten, um dann immerhin noch mit den großartigen Auftritten von Turbostaat, Trailerpark, Rammstein und K.I.Z. belohnt zu werden. Die Stimmung war trotz aller, bis dato aufgetretenen, Widrigkeiten over the top und hielt auch locker über den Sonnenaufgang hinaus.

Sneakercircle

Der Sonnenaufgang selbst hielt sich allerdings nur kurz. Das nächste schwere Unwetter zog auf und sorgte nach etlichen Verschiebungen für eine komplette Absage des Samstags. Kein The Offspring, kein The Prodigy und so vieles mehr nicht – Schock. Aber immer noch kein Grund die gute Laune zu verlieren. Zeltplatzparty. Angeln. Schwimmen. Auf Dixiklotüren surfen. „Last Christmas“ voll aufdrehen. Das Hurricane Festival erlebte eine Party, wie die Welt noch keine gesehen hat – zwar nicht auf dem Festivalgelände selbst, dafür aber im spontan eröffneten Schwimmbad auf den noch nicht evakuierten Zeltplätzen. Wenn schon Weltuntergang, dann bitte so!

Und die gute Stimmung wurde am Sonntag dann wenigstens noch einmal belohnt. Kaum Regen, immer wieder Sonne und das Gelände wurde tatsächlich wieder komplett hergerichtet. Ergo: Am Sonntag herrschte reger Feierei-Nachholbedarf. Acts wie Zugezogen Maskulin, The Subways oder Deichkind wurden zelebriert, als gäbe es kein Morgen – wobei man sich diesbezüglich an diesem Wochenende ja wirklich nie sicher sein konnte.

the-subways

Am Ende dann also doch noch ein versöhnlicher Abschluss für ein Hurricane, das man am besten mit dem Immer-Noch-Ohrwurm „Am sichersten seid ihr im Auto“ beschreibt. Die tausendfach ausgesprochene und zum Festivalhit umfunktionierte Gewitterwarnung stand sinnbildlich für die unzerstörbar gute Laune der Besucher und wird sicherlich noch einige Jahre und diverse andere Festivals überdauern. Ob man sich nun über die verpassten Bands ärgert, den Wettergott sein Leben lang verfluchen wird, Zelte, Klamotten und sonstiges Hab und Gut in den Fluten verloren hat oder ob man trotz all dieser Umstände einfach nur vier großartige Tage erlebt hat – eines haben alle Besucher des diesjährigen Hurricane Festivals gemeinsam: Sie werden dieses Wochenende nie vergessen und noch ihren Enkelkindern vom legendären #HurricaneSwimTeam berichten.

Der Bericht stammt aus der Feder unseres Kumpels Dennis Jungfleisch

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend