Harald Lesch wird von der AfD angepöbelt und kontert mit Video über Hass

15.8.2016
Markus
Video

 harald

Bild: via Mitteldeutsche 

Never Fuck with The Lesch! Diese schmerzhafte Erfahrung mussten die Mitglieder der Alternative für Knallbirnen erfahren. Vergangenen Juni hatte Professor Lesch ein Video auf YouTube hochgeladen, in dem er das Parteiprogramm der AfD wissenschaftlich erläutert. Nachdem der Clip mittlerweile unzählige Male aufgerufen wurde, beschwerte sich die Partei beim zuständigen Sender ZDF, so wie bei der Ludwig-Maximilians Universität in München, an der Harald Lesch unterrichtet. „Sehr hässliche Hassmails“ habe er auf den Beitrag erhalten, so Lesch und weiter: „Das ZDF-Video haben 1,2 Millionen Leute gesehen, das stinkt denen natürlich“.

Das hat sich Professor Lesch natürlich nicht bieten lassen und kurzerhand ein neues Video ins Netz gestellt, das den Titel „Die Psychologie hinter Hass“ trägt. Der Astrophysiker, der auch Naturphilosophie lehrt, prüft darin die Motivation der Hetzer. Well, played Prof. 

„Normalerweise schließt man ja immer von sich auf andere“, sagt er. Aber wenn es um den Feind gehe, dann drehe sich das plötzlich um: Dann nehme jeder von sich selbst nur das Beste an und unterstelle dem anderen das Übelste. Das treffe auf AfD und Autonome Linke zu, aber auch auf Israelis und Palästinenser oder Republikaner und Demokraten im US-Wahlkampf. „Das kann aber nicht sein, beide können ja nicht recht haben“, kommentiert der Professor trocken. „Vielleicht könnte man mal überlegen, ob es sich nicht lohnen würde, mit einer gewissen Freundlichkeit und Barmherzigkeit in eine Diskussion zu gehen, dann hätten alle mehr davon“, so sein Schlusswort. Ob die Mail-Schreiber darüber nachdenken, bleibt offen. Quelle SZ.

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend