Betrunkene Studentin fährt aus Versehen mit Jusos von Mainz nach Dresden

27.11.2016
Markus
Web

bildschirmfoto-2016-11-27-um-18-34-51

Symbolbild: via 

Nach der Party bissle verballert, weißte nicht was Sache ist und torkelst irgendwie schon nach Hause. Kennt man. Aber Holla! Was eine Studentin aus Mainz vergangenen Donnerstag erlebt hat, ist dann nochmal ein anderes Level.

Nach einer offenbar sehr guten WG-Party, machte sich die Anfang 20-jährige gegen 3:45 Uhr zum Mainzer Hauptbahnhof auf, um dort auf die Straßenbahn zu warten, die sie nach Hause bringen sollte. Dass vor ihr schließlich anstelle der Bahn ein Reisebus anhielt, realisierte das Mädchen offenbar nicht und stieg ein.

Diesen Bus hatten die Jungsozialisten aus dem Saarland gemietet, um mit ihm zu einem Kongress nach Dresden zu fahren. Blöderweise bemerkten auch die in Mainz zugestiegenen Mitglieder der Jusos nicht, dass sie einen eigentlich blinden Passagier an Bord hatten und hielten sie für ein Mitglied ihrer Crew.

Etwa vier Stunden und 300 Kilometer später, steuerte der Bus schließlich eine Raststätte bei Erfurt an, an der die Mitglieder der Jusos frühstücken wollten, als plötzlich ein „Fuck, wo bin ich hier?“ unüberhörbar durch den Bus schallte.

„Sie war total verkatert und wusste nicht, was abgeht“, erzählt Kristin Brück von den Jusos Saar gegenüber dem Merkurist.

Das Mädchen war aufgewacht, jedoch nicht wie von ihr erwartet in ihrem Bett, sondern irgendwo auf einem Rastplatz in der thüringischen Pampa.

„Als sie zu sich kam, war sie etwas sauer, vor allem auf sich selbst.“

Die Jusos wollten die junge Frau nicht am Rastplatz zurücklassen, also nahmen sie sie mit nach Dresden. Dort angekommen konnte sich die Mainzerin eine Mitfahrgelegenheit organisieren, die sie wieder zurück in ihre rheinland-pfälzische Heimat brachte.

via Merkurist

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend