Der Badvent Calendar: F*cking Donate for Sierra Leone

21.12.2016
Tom
Allgemein

Rund um Weihnachten ist eigentlich die perfekte Zeit, um das Jahr Revue passieren zu lassen, sich an die mal guten, mal schlechten Momente der vergangenen 12 Monate zu erinnern und – eine besonders wichtige Sache – es ist die Zeit, in der wir auch an die weniger Begünstigten in unserem Land und auf dem gesamten Planeten denken sollten.

Genau deshalb ist Weihnachten auch die Zeit des Gebens, des Unterstützens einer karitativen Sache, des Spendens eben. Gleichzeitig fällt es einem aber nicht so leicht, eine passende  wohltätige Sache zu finden, der man mit einer kleinen Spende seine Unterstützung zukommen lassen möchte: Das Angebot an Initiativen, die man gerne supporten möchte, ist einfach so riesig, dass man sich kaum entscheiden kann.

Dieses Problem kennen besonders die eher kleineren um Hilfe bittenden Stiftungen und Initiativen, fällt es ihnen doch schwer, aus der Masse herauszustechen und entsprechende Mittel zu akquirieren, da bedarf es schon ungewöhnlicher Methoden, um aufzufallen.

Kurz und gut: Im Falle von EducAid, einer humanitären Hilfsaktion, die Kindern in Sierra Leone Schulbildung ermöglichen möchte, ist es zwei britischen Werbern gelungen, durch eine untypische Vorgehensweise auf das Leid der Menschen im bettelarmen Land hinzuweisen – durch den Badvent Calendar!

Wie genau sie das anstellen, ist ziemlich einfach: Hinter jedem Türchen des Badvent Calendars verbirgt sich nämlich ein negativer Moment des vergangenen Jahres: tragische Unglücke, unfassbare Terroraktionen oder auch Tode uns liebgewonnener Persönlichkeiten – jedes Tag erinnert uns an eine weltbewegende Nachricht der vergangenen 12 Monate.

Dabei geht es aber nicht darum, die Opfer zu verhöhnen: Es geht darum, aufzurütteln und die wichtige Botschaft zu übermitteln, dass – egal was auf der Welt passieren mag – es immer Menschen gibt, denen wir bei ihrem Leid beistehen können oder deren Schicksal wir durch unsere Spende zum Positiven beeinflussen können – wie eben durch die Unterstützung von EducAid, die alles unternehmen, den armen Kids die Schulbildung zu ermöglichen.

Dass man sich dabei des typisch deftigen englischen Humors bedient, um der Sache die nötige Aufmerksamkeit zu verschaffen, ist bestes Mittel zum Zweck. Vielleicht klickt auch ihr euch mal durch die einzelnen Türchen und entscheidet euch dann, euren Hilfsbeitrag zu leisten – die Kinder Sierra Leones werden es euch danken!

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend