[WIN] Ab auf die Alpensüdseite: Mein Besuch in Osttirol

14.3.2017
Willy
Gewinnspiel, Travel Machines

Kenner des Blogs dürften wohl wissen, dass ich ab und zu von meinen Erholungsreisen berichte. Da ich ja ziemlich viel in der Gegend rumkomme ist es für mich schon ein großer Unterschied, ob ich irgendwo beruflich (und damit auch mit Verpflichtungen) meine Zelte aufschlage, oder (natürlich immer die bessere Variante) die Möglichkeit habe, ein paar Tage die Seele baumeln zu lassen und in den Entspannungsmodus umzuschalten.

Seit vergangenem Jahr habe ich ja eine ganz neue Gegend für mich entdeckt: das Meraner Land in Südtirol, von dem ich euch bereits berichtet habe. Vor einigen Tagen ging es zusammen mit Freunden auch wieder nach Tirol, dieses Mal war jedoch nicht die italienische Seite, sondern vielmehr das wunderschöne Osttirol das Ziel meiner Reise. Von diesem Trip werde ich euch hier und heute kurz berichten. Doch eines schon vorweg: Die Natur dieses Landstriches ist wirklich atemberaubend!

Wer das tolle Osttirol noch nicht kennt (und Lust bekommt, dort ein paar unbeschwerte Tage zu genießen), für den gibt’s hier ne kleine geografische Einordnung: Die Gegend liegt südlich von München, Salzburg und Kitzbühel und südöstlich der Landeshauptstadt Innsbruck. Für die Anreise via Flugzeug ist München dabei besonders geeignet – die Lufthansa bietet nämlich extra einen speziellen Transfer vom Airport in viele bekannte Skigebiete an.

Zudem liegen Villach, das slowenische Ljubljana oder Bozen nicht weit entfernt und somit ist die Lage perfekt für kleine Städtetrips. Gegenfrage: Will das wirklich jemand? Die Gegend ist so vielfältig, bietet Natur pur und durch seine Lage an (und in) den Alpen jede Menge Möglichkeiten für Wander-, Ski- oder Wellnessurlaub, da muss man sich fast schon aufraffen, um die Gegend freiwillig zu verlassen! Ich hab’s nicht getan, sondern stattdessen mit meiner Freundin im Sporthotel Sillian eingecheckt.

Dieses liegt wirklich inmitten der Dolomiten und die nächste Talstation (natürlich wollte ich die Chance nutzen, um meine Snowboard-Skills ein wenig zu verbessern) des Skizentrums Sillian ist vom Hotelzimmer aus zu sehen – Perfekt! Dementsprechend ging es direkt nach dem Einchecken ab auf die Piste – und somit auch in ein Skigebiet mit jeder Menge echtem Schnee und einem wunderschönen Bergpanorama, dem man gen Tal entgegenfährt.

Doch natürlich ist Sport auch ne anstrengende Sache, deshalb ging es am späten Nachmittag (und nach einer kleinen Stärkung mit ziemlich leckerem regionalem Essen) für mich und meine Freundin weiter ins hauseigene Spa – und dort wären wir am Liebsten bis zum Ende unseres Trips geblieben! Auf (Achtung bitte) mehr als 3000 Quadratmetern! gibt’s hier so ziemlich jede Art der Wellness-Entspannung. Kleiner Tipp: Wenn ihr mit eurem Freund/eurer Freundin vor Ort seid – gönnt euch die Partnermassage! Zur Beschreibung reicht hier eigentlich nur ein Wort: SA-GEN-HAFT!

Klar, ich könnte jetzt noch viel mehr über diese Traumlocation schreiben, doch es gab noch eine weitere, ein wenig östlich gelegene, über die ich hier berichten möchte: Am Fuß des Großglockners (aka des größten Berges von ganz Österreich) liegt das Gradonna Mountain Resort, der zweite Stop unserer Reise. Wer jetzt ein Hotel mit rustikalem Landambiente erwartet, der sollte sich festhalten: Das Resort gehört wohl zu den stylischsten Hotels, die ich je besuchen durfte – und zu den ökologischsten noch dazu:

Das Hotel ist stolzer Preisträger des World Travel Awards in der Kategorie „Europe’s Leading Green Resort 2016″ – und diese Ehre kommt nicht von irgendwo her: Die Energie für Warmwasser und Biowärme produziert das Resort nämlich selbst vor Ort mit einem eigenen Hackschnitzelwerk (für Österreich-Unkundige: „Hackschnitzel“ sind Holzreste und -Späne, die als Brennstoff verwendet werden). Extra für E-Autos und -Bikes (wozu auch der hauseigene Wagen zählt) gibt es zudem eine Ladestation direkt in der Garage des Hotels – Klasse!

Doch kommen wir nochmals zum Style, denn davon hat das Gradonna Mountain Resort nun wirklich jede Menge. Trotz modernem Design kann man sich dem Standort natürlich nicht verschliessen, genau deshalb sind zum Beispiel die Fassaden mit heimischen Lärchenholz-Schindeln verkleidet.

Fassaden? Jepp, davon gib es jede Menge: Das Resort besteht neben dem Haupthaus aus über 40 bewohnbaren kleinen Chalets, von denen man nicht nur den imposanten Berg, sondern auch die schöne Landschaft des Nationalparks Hohe Tauern im Blick hat. In einem Wort: SA-GEN-HAFT!

Und mindestens ebenso sagenhaft wie der Ort an sich ist auch die Nachricht, die ich vor wenigen Tagen erhalten habe: Vor Ort durfte ich einige der Macher kennenlernen, die sich nach meinem Trip bei mir gemeldet und eine – für euch Leser nicht unerhebliche – Frage gestellt haben: „Hast du vielleicht Bock, an 2 deiner Follower eine kleine Reise zu verlosen“? Ob ich da Bock drauf habe? JAAAAAA!

Und somit gibt’s hier folgendes zu verkünden: Für 2 Leser geht es schon bald (Termin müsst ihr mit dem Hotel abklären) für ein verlängertes Wochenende von Freitag – Sonntag ins Gradonna Mountain Resort zu Fuße des Großglockners! Die An- und Abreise ist zwar nicht mit im Paket (wie bereits gesagt bietet die Lufthansa da einen duften Transfer), dafür gibt es allerdings vor Ort natürlich das große Wellnessprogramm, über das wir an dieser Stelle nicht zu viel verraten wollen! Dafür verraten wir euch, wie ihr gewinnen könnt – alle Infos findet ihr im Facebook-Post. Viel Glück!

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend