Armut bekämpfen, Zeichen setzen: Mit TOMS auf dem Global Citizen Festival [ANZEIGE]

27.7.2017
Tom
Art & Design, Stage

Unser heutiger Bericht beginnt mit einer kleinen, wie ihr merken werdet sehr feinen Aufzählung. Legen wir los: Herbert Grönemeyer & Shakira, Pharrell Williams & Lena Meyer-Landrut, Coldplay & Ellie Goulding.

Was alle diese Acts gemeinsam haben? Auf den ersten Blick nicht viel, auf den zweiten jede Menge: Alle genannten Künstler sind vor wenigen Tagen beim Global Citizen Festival in Hamburg aufgetreten – und zwar alle an einem einzigen Abend! Die kaum 6 Jahre existierende Initiative hat geschafft, woran sich jeder Festival-Booker locker die Zähne ausbeissen würde.

Doch das ist noch nicht das Außergewöhnlichste an der Sache, eher folgendes: Keiner der Künstler hat für seinen Auftritt Gage erhalten, sondern für einen guten Zweck, für die Gemeinschaft performt! Das Ziel war es vielmehr, Zeichen zu setzen: für Freiheit, für Gerechtigkeit, für die gute Sache! Wir waren zusammen mit TOMS, die ja dieselben Ziele verfolgen, vor Ort. Hier unser Nachbericht.

Ort des ganzen Trubels war eine der größten Hallen des Landes: die Barclaycard Arena in Hamburg, die mit knapp 12.000 Besuchern auf den Tribünen und im Zuschauerraum voll besetzt war. Das Besondere daran: Keiner der Besucher musste sich das Ticket kaufen, die Eintrittskarten waren nicht im Handel erhältlich. Stattdessen lud Global Citizen die Zuschauer aus Dank zum Event ein: für ihre Unterstützung, für unterschriebene, auf nachhaltige Entwicklung angelegte Petitionen, für die gute Sache eben, die ehrbaren Ziele, die die Initiative dank vieler Supporter schon auf den Weg bringen konnte. Klasse!

Ziele, die eben auch TOMS verfolgt! Das US-amerikanische Unternehmen (wir hatten es auch in der Vergangenheit vorgestellt) bekämpft mit seiner einmaligen Philosophie schon seit mehr als 10 Jahren die Armut auf der ganzen Welt – und zwar mit einem durchaus ungewöhnlichen System: Jedes verkaufte Produkt der Company unterstützt eine bestimmte karitative Sache: Für jedes Paar Schuhe, welches abgesetzt wird, geht ein neues Paar Schuhe an Bedürftige. Jede verkaufte Tasche bedeutet beispielsweise eine sichere Geburt für eine werdende Mutter in Armutsgebieten.

Und um ebensolchen und natürlich vielen anderen Problemen Herr zu werden, wurde vor einigen Jahren eben auch Global Citizen ins Leben gerufen. Durch die zahlreichen, von den Supportern unterstützten Petitionen konnten so über 700 Millionen Dollar in finanziellen Zuwendungen gesichert werden – und durch das Global Citizen Festival bekommt die Sache noch mehr verdiente Aufmerksamkeit. Dabei half auch die ARD, die die die komplette Veranstaltung live über ihre Kanäle übertrug: Hunderttausende schalteten ein, um die Star-Parade für den guten Zweck zu sehen.

Und sie wurden nicht enttäuscht – ganz im Gegenteil! Egal wer gerade auf der Bühne stand und performte, irrelevant, welcher Künstler gerade einen seiner Top-Hits zum besten gab: Die Menge war begeistert, die Stimmung ausgelassen, der Weg, den man zusammen gehen will, für alle derselbe. Dementsprechend schwer fällt es, da jetzt Highlights hervorzuheben, denn weitaus wichtiger als die Namen war die Message, die vermittelt wurde: Alle halten zusammen!

Apropos zusammen: Auch die Rednergilde wird man in dieser Zusammensetzung wahrscheinlich nicht nochmals erleben können! Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sprach im Laufe des Abends genauso zur Menge wie Mauricio Macri, seines Zeichens Präsident Argentiniens, oder wie der Kandidat für den Direktorenposten der WHO, der äthiopische Politiker Dr Tedros Adhanom Ghebreyesus und viele weitere Politiker der ganzen Welt.

Doch so unterschiedlich sie auch sein mögen, verfolgen sie ebenso wie die anwesenden Besucher ein alles überschattende Ziel: Die Bekämpfung der extremen Armut und dessen totale Negierung bis zum Jahr 2030! Seid ihr dabei? Dann lasst uns weiterhin dafür kämpfen!

In Kooperation mit TOMS

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend