Integration gescheitert: Weinfest der CSU in München eskaliert

20.7.2017
Markus
Web

Feiernde CSUler hinterließen nichts als Müll / Symbolbild: Pixabay 

Sie stammen aus ländlichen Gegenden, sprechen kaum deutsch, haben ein verschrobenes Weltbild und beten einen alten bärtigen Mann an. Ein schockierender Fall aus München beweist mal wieder, dass man die Menschen der CSU einfach nicht in eine zivilisierte Gesellschaft integrieren kann.

Wie die Abendzeitung berichtet, drängten sich am vergangenen Samstagvormittag etwa 1000 Leute der militanten Gruppierung auf den Münchner Josephsplatz, um dort an einem Weinfest teilzunehmen. Doch dort, wo andere Menschen einfach nur ein friedliches Beisammensein feiern wollten, hinterließen die radikalen Religiösen eine Müllhalde.

Ein Augenzeuge schildert gegenüber der Abendzeitung die schrecklichen Vorfälle, die sich vor seinem Haus abgespielt haben sollen. Demnach machten die alkoholisierten CSUler offenbar nicht einmal vor dem „besonders schönen Kinder-Spielplatz am Josephsplatz“ Halt und hinterließen nebst unzähligen Glasflaschen auch 1000 Kronkorken und ungefähr 500 Kippenstummel im Sandkasten. „Das ist so unsensibel. Dieser Spielplatz ist unser Heiligtum. Wir vertreiben Hunde und passen hier gut auf. Als Vater von drei Kindern weiß ich, was Babys alles in den Mund nehmen.“

Es bleibt nur zu hoffen, dass angesichts der chaotischen Lage die Politik umgehend reagiert, und die Grenzkontrollen zu Bayern an das restliche Bundesgebiet verschärft.

 

Über den Autor

Markus xxx

Send this to a friend