Kesha verzichtet auf das Dollarzeichen und veröffentlicht neue Musik!

11.7.2017
Torge
DMDH, Music

Foto: Olivia Bee

Fünf Jahre war es (musikalisch) mehr als ruhig um Kesha Rose Sebert. Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Warrior“ im Herbst 2012, beherrschten andere Nachrichten aus ihrem Leben die internationalen Schlagzeilen.

Nun meldet sich die 30-jährige Kalifornierin mit neuer Musik zurück – am 11. August erscheint mit „Rainbow“ ihr drittes Studioalbum und bereits jetzt liegt mit „Praying“ die erste Single vor. Das Stück entstand in Zusammenarbeit mit niemand geringeren als Ryan Lewis (der Kumpel von Macklemore), Ben Abraham (Secretly Canadian) und Andrew Joslyn (Mark Lanegan, Macklemore & Ryan Lewis, Suzanne Vega), wobei Lewis die Position des Produzenten übernahm. Das Video zu „Praying“ wurde von Regisseur-Legende Jonas Åkerlund inszeniert, der schon mit Madonna, U2 und Metallica zusammengearbeitet hat.

Premiere feierte der Clip auf dem Blog von Girls-Schauspielerin Lena Dunham, wo sich Kesha noch mit ein paar persönlichen Worten eingeklinkt hat.

Mit „Rainbow“ schlägt Kesha, ab sofort übrigens ohne Dollarsymbol im Namen, ein neues musikalisches Kapitel in ihrer Karriere auf. So entstanden die Songs des Longplayers u.a. in Zusammenarbeit mit den Eagles Of Death Metal oder Dolly Parton. Der Titelsong wurde von Ben Folds produziert, andere Stücke entstanden unter der Regie von Ricky Reed (Jason Derulo, Twenty One Pilots). Auch Wrabel war Co-Autor eines Songs, genau der Typ, den wir bereits im Blog vorgestellt hatten. Parton sang mit Kesha eine neue Version ihres Country-Chart-Hits „Old Flames Can’t Hold a Candle to You” aus dem Jahr 1980 ein, an dessen Songwriting damals auch Keshas Mutter Pebe Sebert beteiligt war. Irre, wie sich manchmal der Kreis wieder schließt.

In ihrer Karriere, die 2009 mit der Veröffentlichung des Nummer-Eins-Hits „TiK ToK” begann, konnte Kesha neun Top Ten-Hits in den US Billboard Charts landen und weltweit stehen bis dato mehr als dreizehn Millionen verkaufte Alben zu Buche. Hinzukommt, dass sie als Songwriterin neben ihren eigenen Liedern auch Hits für Britney Spears, Ariana Grande und Miley Cyrus geschrieben hat. Die Frau zeigt, dass sie was auf dem Kasten hat und präsentiert uns obendrein ein schön anzusehendes Albumcover.

Über den Autor

Torge @TorgeSantjer | noisiv.de | Hamburg | #23

Send this to a friend