„Vorsprung durch Technik“ wörtlich genommen: Die Präsentation des neuen Audi A8 in Valencia [Anzeige]

23.10.2017
Amoré
Art & Design, Kolumnen, Werbung
[Anzeige]

„Vorsprung durch Technik“ ist seit jeher der Slogan der Ingolstädter Automarke Audi. Bei dem neuen Flaggschiff, dem A8, wurde dieser Slogan wörtlich genommen.

Am vergangenen Sonntag wurde ich nach Valencia, in die östlich gelegene Großstadt Spaniens eingeladen um mir bei der Pressepräsentation des Audi A8 ein eigenes Bild vom Fahrzeug zu schaffen. Dass er mich beeindrucken wird, war mir schon vorher klar. Dass er aber ein solches Kaliber an Technik ist, hat mich dann doch ein wenig überrascht.

Fangen wir doch mit den Neuerungen unter der Haube an. Zur Markteinführung stehen fünf verschiedene Motorisierungen zur Verfügung. Darunter einen Diesel, drei Benziner sowie einen Plug-in-Hybrid. Der A8 3.0 TDI leistet 286 PS und stemmt 600 NM Drehmoment. Der 3.0 TFSI ganze 340 PS und 500 NM. Der einzige V8 in der Flotte leistet als 4.0 TFSI 460 PS und 660 NM. Wie seit der zweiten Generation des A8 üblich wird es wieder einen Zwölfzylinder geben. Der W12 als Topmodell hat eine Nennleistung von stolze 585 PS.

Eine wesentliche Neuerung in Sachen Motorentechnik liefert der A8L 60 eTron mit einer rein elektrischen Reichweite von 50km und dem neuen Audi Wireless Charging (kurz AWC). Der Fahrer kann also beim Heimfahren bequem in der Garage über dem Panel parken und das Auto wird, wie man es von modernen Smartphones/Watches kennt, ohne Kabel aufgeladen.

Nach der Nacht im 5 Sterne Las Arenas Hotel, direkt am Stand der knapp 800.000 Einwohner Stadt ging es um 8 Uhr in der früh zur Fahrzeugübergabe. Ich bekam einen 3.0 TDI in der wunderschönen Farbe „Terra Grey“. Eine Farbe die, wie ich finde, die neue Designsprache perfekt beherrscht und vor allem betont, wie kaum eine Andere. Die Schulterlinie wurde nämlich um ein Stück nach unten versetzt, um die Kraftvollen Quattro Backen über den Radkästen herausstechen zu lassen.

Aber nicht nur die Ästhetik der Nobelkarosse wurde sportlicher, denn die Kraft eines jeden Audi A8 der vierten Generation (intern D5 genannt) wird über das überarbeite 8-Gang Tiptronic Getriebe und den serienmäßigen Quattro Allradantrieb auf die Straße gebracht. Optional bietet Audi (hier bei facebook) die dynamische Allradlenkung an, welche in Stadtverkehr die hinteren Räder entgegensetzt, der vorderen einlenkt, um den Wendekreis und die Agilität zu erhöhen.

Audi wäre allerdings nicht Audi, wenn diese Allradlenkung sich nicht von anderen Herstellern unterscheiden würde: Auf der Autobahn, bzw. ab einem Tempo 100km/h lenken die hinteren Räder in dieselbe Richtung wie die vorderen um Spurenwechsel schneller und sicherer zu tätigen.

So beeindruckend all das oben Gelistete auch ist. Die Änderungen im Innenraum sind die wahren Highlights. Neben dem bereits aus vorherigen Modellen bekannte Virtual Cockpit mit einer 1.920 zu 720 Pixel Auflösung findet auch im A8 seinen Platz. Darüber hinaus findet man in der Mittelkonsole zwei weitere Displays über die sich alle Wünsche der Insassen realisieren lassen. Mit dem neuen MMI Touch Response wird man vom lästigen Hin und Her kreuzen per Joystick erlöst. Im Fond gibt es ebenfalls drei Displays zu bewundern. Jeweils eins direkt unterhalb der Kopfstütze des Vordermanns und in der Mittelkonsole ein Bedienelement, welches einem Smartphone zum Verwechseln ähnlich sieht.

Darüber lassen sich nicht nur die elektrischen Rollos, sondern auch die Sitzeinstellung, sowie die Klimaanlage steuern. Selbstverständlich verfügt das Auto auch über Sitze mit Massagefunktion. Nicht ganz so selbstverständlich aber darum umso schöner gibt es für Chauffierten hinter dem Beifahrer in der langen Version des A8 auch eine Fußmassagefunktion. Ich wusste es zwar nicht, aber so etwas wollte ich schon immer mal ausprobieren.

Ein Feature, auf das Audi verständlicherweise sehr stolz ist, ist das autonome Fahren. Der neue Audi A8 ist nämlich in der Lage sich zwischen den Spuren auf der Straße zu halten, durch intelligente Laser in der Frontstoßstange den Abstand zum Vordermann zu halten und auch abzubremsen, wenn er es tut.

Während wir also nun im wohl technisch fortgeschrittensten Audi aller Zeiten durch die Straßen Valencias fuhren, bzw. uns vom Auto selbst gefahren worden sind, drehte sich jeder zweite Passant auf der Straße nach uns um. Jeder Dritte zückte das Handy und machte Fotos. Eine sehr coole Erfahrung, für die ich Audi sehr dankbar bin!

 

In Kooperation mit Audi

Über den Autor

Amoré

Send this to a friend