Das Musst Du Hören: Julian Philipp David – Déjà Vu

Vergangenen Herbst war es, da hörte man zum ersten Mal von dem Kerl mit den drei Vornamen, von dem einer dein Nachname ist:
Julian Philipp David. Er sang über den Herbst, natürlich war viel davon metaphorisch zu verstehen, wie Songwriter das eben machen. Aber Julian macht das dann doch etwas direkter, als viele Kollegen. Und singt nicht nur, vielmehr rappt er. Und fand deshalb für sich den Begriff: Songwriter Rap.

In diesem Genre kommt auch sein neuester Song daher: „Déjà Vu“. Titeltrack seiner gleichnamigen EP. Auf fünfeinhalb Songs unterstreicht der Wahl-Mannheimer eindrücklich, was ihn von den Pop-Poeten dieses Landes abhebt: Kante und Klarheit in den Texten, eine unverkennbare Stimme und dieses gewisse Talent, Geschichten zu erzählen. So aufmerksam und detailliert, dass einem beim Hören das Gefühl überkommt, man wäre dabei gewesen.

Wie bei diesem Roadtrip, bei dem das Video entstand:

In wenigen Tagen beginnt dann das zweite Leg seiner Herbst Tour. Wenn ihr in der Nähe seid, schaut doch mal vorbei, Tickets gibt’s hier.

  • 13.11. Bochum
  • 14.11. Bielefeld
  • 15.11. Mannheim
  • 17.11. Stuttgart
  • 18.11. Erlangen

Über den Autor

Torge @TorgeSantjer | noisiv.de | Hamburg | #23

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend