[WIN] Einmaliger Ort, einmalige Einblicke: Die Touren durch’s Olympiastadion Berlin

20.12.2017
Tom
Art & Design, Technik, Werbung

Die Nummer 3 in Deutschland, Platz 14 in Europa: Platzierungen, von denen unser Hauptstadtclub Hertha BSC Berlin nur Träumen kann, die seine Spielstätte dafür umso leichter erreicht. Doch um es gleich zu Beginn zu klären, auch weil dieser Punkt immer missverstanden wird: Der Fussballverein ist lediglich ein Mieter der Spielstädte, auch „nur“ einer unter vielen. Deswegen kommen wir hier sofort weg vom Spiel mit dem runden Ball, es ist das Stadion an sich, welches heute im Mittelpunkt des Interesses steht.

Kein Wunder, denn das Olympiastadion in Berlin ist zweifelsohne ein aussergewöhnlicher Ort. Erschaffen von einem längst (und zum Glück) untergegangenen Regime und zur Beherbergung eines weltweit vielbeachteten Sportereignisses, ist das Stadion heutzutage vor allem eines: unfassbar beeindruckend. Kaum vergleichbar mit ähnlichen Spielstätten derselben Größenordnung. Dafür spricht nicht nur die Lage inmitten des Olympiaparks im Berliner Westend, sondern auch die Architektur epochalen Ausmaßes.

Doch als Außenstehender muss man sich schließlich mit diesem Anblick begnügen, oder? Kurz und gut: Nein, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, auch mal hinter die Kulissen zu blicken – und eine davon haben wir vor wenigen Tagen ausprobiert: die knapp zweistündige Techniktour, die uns mitnimmt ins Heiligste des Veranstaltungsortes.

Und das ist nun wirklich keine hohle Phrase: Der Tourguide führt die Gruppe wirklich einmal quer durch die Katakomben, eine kurze Stippvisite am Rande des heiligen Rasens, genau dort also, wo die Sportler das Feld betreten, inklusive. Klar, wie der Name schon verrät, ist bei der Techniktour der Fokus eindeutig festgelegt – und dennoch streift man viele Ecken der Multifunktionsarena, die auch die anderen Führungen nicht auslassen:

Die Ehrentribüne zum Beispiel, mit ihren bequemen, um diese Jahreszeit aber auch frostig kalten Ledersitzen gehört ebenso dazu wie ein Einblick in den sehr rudimentär gehaltenen Kabinentrakt – wobei das Allerheiligste des Fussballvereines nur den Gruppen der speziellen Hertha BSC-Tour vorbehalten ist.

Macht aber nix, stattdessen gibt es viele außergewöhnlichere Orte zu entdecken: Als Besucher der Techniktour erfährt man beispielsweise, wie genau so eine riesige Anlage mit Strom versorgt wird – kein kleiner Punkt im täglichen Betriebsablauf, ein Stromausfall inmitten eines vollen Stadions wäre eine Art Supergau, schon aus Sicherheitsgründen. Aber natürlich wurde vorgesorgt: Im Falle der Fälle würde sofort ein Generator diese Arbeit übernehmen, wir als Besucher würden den Stromausfall wahrscheinlich nicht einmal mitbekommen. Und selbst wenn: In unter 10 Minuten (!!!) kann die Arena im Notfall evakuiert werden. Ein sehr beruhigender Gedanke!

Nichts für zarte Nerven ist dagegen die auf Gruppen unter 10 Leuten limitierte Spezial-Tour unters Dach: Höhenängstliche sollten hier eine kleine Pause einlegen, denn als Besucher läuft man tatsächlich über Stahlstreben inmitten der hängenden Konstruktion herum, ein einmaliger Einblick mit Tiefgang (dieser Wortwitz lässt sich leider kaum vermeiden). Bis fast nach vorne in den rundum angelegten Flutlichtgang, in dem bei Veranstaltungen Techniker für die perfekte Beleuchtung zuständig sind, kann man vorrücken, dann ist Schluss: Das weiter innen liegende Glasdach bleibt den Spezialisten vorbehalten – zum Glück! Denn schon an dem Ort, an dem wir uns jetzt befinden, geht es knappe 50 Meter nach unten auf die darunter liegenden Sitzplatzblöcke.

Dagegen sind weitere Stops der Besichtigung – unter anderem lernt man die Technikzentrale kennen und besucht die von hohen Säulen gesäumten und originalgetreue Ehrenhalle – fast schon ein Klacks. Dafür sind sie aber alle Punkte besonders aus technischer Sicht wirklich superinteressant. Oder hättet ihr gewusst, dass das Olympiastadion mit eigenen Kabinen für American Football-Teams ausgestattet ist? Eben!

Als wichtige Info für euch: Die Touren durch’s weite Rund werden ganzjährig angeboten und unterscheiden sich wie bereits gesagt auch nach spezifischen Interessensgebieten. Doch egal für welche ihr euch entscheidet: Die Arena ist so eindrucksvoll, dass ihr den Besuch mit Sicherheit nachhaltig in Erinnerung behalten werdet! Und vielleicht ergibt sich ein Besuch früher, als ihr denkt – checkt mal das:



Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend