Head & Shoulders: Reduce, reuse, recycle [Anzeige]

14.1.2018
Willy
Art & Design, Werbung
In Kooperation mit Head & Shoulders

Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind besonders in Deutschland längst keine Randerscheinungen mehr. Schön wäre es, wenn es international genauso wäre. Nehmen wir mal als Beispiel das allgemein bekannte Problem des Plastikmülls im Meer, von dem besonders Inseln durch ihre langen Strände betroffen sind: Schätzungen zufolge werden die Weltmeere pro Jahr mit bis zu 10 Millionen Tonnen(!!!) des teilweise mikroskopisch kleinen Plastiks verschmutzt, kein schöner Gedanke, besonders wenn man bedenkt, wie viel davon an Stränden landet.

Doch inzwischen regt sich vielerorts Widerstand: Freiwillige Helfer und auch Unternehmen nehmen sich der Problematik an, sammeln das angeschwemmte Strandgut und recyceln es. Die Flaschen des bekannten classic clean Shampoos von Head & Shoulders gibt’s seit Mitte Dezember bei REWE in einer Special Edition, hergestellt mit 20% Recyclat aus Kunststoffabfällen, welche zuvor an europäischen Stränden gesammelt und aufbereitet wurden*. Ne interessante und auch ausbaufähige Idee, denn Procter & Gamble denkt schon weiter!

Bis Ende des Jahres sollen nämlich über eine halbe Milliarde der europäischen Shampoo-Flaschen von P&G mit bis zu 25% recyceltem Kunststoff aus haushaltsnaher Sammlung hergestellt werden: Aus Plastikmüll, der anhand der Richtlinien des Dualen Systems (wir alle kennen den „Grünen Punkt“) gesammelt und aufbereitet wurde. So entsteht ein Kreislaufsystem, denn selbstverständlich sind auch leere Flaschen wiederverwertbar: Dem „Gelben Sack“, den so ziemlich jeder deutsche Haushalt besitzt, sei an dieser Stelle gedankt!

Grundsätzlich sind wir natürlich alle dafür verantwortlich so wenig Plastikmüll wie möglich zu produzieren: Politik, Unternehmen, aber auch der Konsument. Aber welchen Ansatz können wir dabei verfolgen? Die Stichwörter lauten: Reduce, reuse, recycle.

Reduce: Wir sollten grundsätzlich die Menge an Plastikmüll, den wir täglich produzieren, eindämmen und z.B. Lebensmittel ohne Verpackungen kaufen.

Reuse: Dinge wiederverwerten, wie zum Beispiel alte Plastikverpackungen oder Tiegel zur Aufbewahrung nutzen, Plastiktüten weiternutzen etc. Genau das macht Head & Shoulders auch durch Upcycling von Strandplastik und produziert so die erste recycelbare Shampoo-Flasche mit Strandplastik*

Recycle: Hier kommt natürlich das schon erwähnte Duale System zu tragen, bei dem der Müll nach strengen Richtlinien recycelt wird. Einfach, oder?

Klar, 20% klingt auf den ersten Blick nicht viel, wie ihr mitbekommen habt ist es jedoch nur der Anfang von was ganz Großem und hat eine Art Vorbildcharakter. Das finden auch die Vereinten Nationen: Head & Shoulders wurde genau deshalb für dieses Projekt im vergangenen Herbst mit dem UN-Klimaschutzpreis, dem Momentum for Change Award, ausgezeichnet. Erste Schritte sind also gemacht, doch auch wir als Konsumenten sollten mithelfen, Müllverschmutzungen zu vermeiden. Unsere Umwelt und die Weltmeere werden es uns danken!

*Die Flasche (außer der Verschlusskappe) enthält 20% Plastik, das an Stränden gesammelt wurde

In Kooperation mit Head & Shoulders

Über den Autor

Willy Dr. Lima

Send this to a friend