Adobe Hidden Treasures: Die Sprache des Bauhauses neu inspiriert [Anzeige]

20.8.2018
Tom
Art & Design, Werbung

[Anzeige]

1925 entstand mit dem Bauhaus in Dessau eine Institution, deren gestalterisches Werken in jeder Hinsicht die Gesellschaft verändert hat. Als Allererstes kennen wir diese Einflüsse aus der Architektur oder dem Produktdesign, doch was nicht viele wissen: Auch Typografie gehörte mit zu den ersten Disziplinen, mit Lyonel Feininger war von Anfang an ein bedeutender Grafiker Lehrender an der Schule.

Nicht alle diese Schriften & Buchstabenfragmente sind heutzutage bekannt. Und hier wird es interessant: Adobe hat sich nämlich ausgiebig mit der Thematik beschäftigt – und 5 der damals entstandenen Schriften von jungen, international anerkannten Designern rekonstruieren und sie im Anschluss digitalisieren lassen. Eine wirklich schöne Idee, die momentan als Hidden Treasures von Adobe für Furore sorgt!

Erik Spiekermann, einer der bedeutendsten Typografen der Gegenwart, stand dabei mit helfender Hand zur Seite. Und somit schlägt man 2 Fliegen mit einer Klappe: Zum einen ermöglicht man den Fans einen völlig neuen Blick auf das Schaffen des Bauhauses, zum anderen hebt man die verborgenen Schriften aus der Vergessenheit. Ne tolle Sache!

Die Aktion ist im Juni gestartet, noch bis Oktober erscheint monatlich jeweils eine der vervollständigten Schriften – natürlich kostenlos – zum Download. Ihr findet sie nach der jeweiligen Veröffentlichung einfach im Adobe Typekit zur freien Verwendung.

Doch Adobe wäre mit ihren Programmen und Creative Cloud nicht DIE Designschmiede der heutigen Zeit, wenn man diesen tollen Fund nicht mit einer schönen Aktion verbinden könnte. Einer, bei der eben wie vor 100 Jahren die Kreativität im Mittelpunkt stehen würde. Passend dazu hat man also eine Design-Challenge, oder vielmehr gesagt: mehrere Challenges,  ins Leben gerufen.

Gleichzeitig mit dem Release im Juni, bei dem die Schriften XANTS (nach einer Vorlage des Bauhaus Meisters Xanti Schawinsky) und JOSCHMI (basierend auf einer Typografie Joost Schmidts) erschienen, wurde dazu aufgerufen, ein von den Schriften inspiriertes Logo Design zu gestalten.

Passend zur Veröffentlichung der Schrift CARLMARX (Carl Marx war hier der Urheber der Vorlage) im Monat darauf ist die Challenge wiederum eine andere: ein von den Bauhaus-Schriften inspiriertes Poster Design! Und auch beim aktuellen Release der Typographie REROSS – sie entstammt der Grundlage des Meisters Reinhold Ross – ist die kreative Community zum Mitmachen aufgefordert: ein Website Design im Bauhaus-Look ist dieses Mal die Aufgabe. Ihr habt eine Idee, wie ein solches Design aussehen könnte? Hier findet ihr alle Infos, wie ihr am Wettbewerb teilnehmen könnt.

Doch egal ob ihr teilnehmt oder nicht: Die alten Schriften sind natürlich für jeden kostenlos verfügbar. Wenn das die alten Meister noch erlebt hätten!

In Kooperation mit Adobe

Über den Autor

Tom Prokrastineur und Lebemann | besitzt ein Waffeleisen und kann damit umgehen | sieht nicht aus wie Moritz Bleibtreu |duscht bevorzugt nackt | Bei Beschwerden: Er hat mit der Sache nichts zu tun, wird jedoch den Schuldigen persönlich zur Rechenschaft ziehen!

Send this to a friend