Was Eiweißbrote wirklich können (ANZEIGE)

18.2.2019
Sophie Krause
Food and Drinks, Werbung
Kommentar schreiben

Wie gesund Brotgenuss sein kann, haben wir euch bereits in unserem letzten Testbericht gezeigt. Heute geht es um ein ähnliches Thema: Fitnesswahn vs. Brotscheu. Nur allzu oft verzichten Sportler auf wichtige Kohlenhydrate in Form von Brot. Das muss nicht sein, denn bewusste Ernährung kann so leicht sein. Gemeinsam mit zwei anderen Bewegungsenthusiasten durften wir das neue Eiweißbrot von Lieken Urkorn getestet.

Zur Testgruppe gehören: mein Mitbewohner Julian, meine Schwester Franzi und ich. Wir alle bewegen uns gerne, haben aber ganz unterschiedliche Lieblingssportarten, Trainingszeiten und Essgewohnheiten. Bevor jeder das Eiweißbrot für seinen ganz individuellen Test mit nach Hause bekommt, schauen wir es uns erst einmal gemeinsam an.
„Es ist nicht so labberig wie andere Proteinbrote“, stellt Julian fest, als er die erste Scheibe aus der Tüte nimmt. „Stimmt, oft zerbröseln die ja schon, wenn man sie in den Toaster steckt“, stimmt Franzi ihm zu. „Außerdem ist es nicht zu dick und nicht zu dünn“, sage ich. „Und voller Körner, das mag ich“, ergänzt Franzi.

Kommen wir zu den persönlichen Auswertungen:

Franzi, 29 Jahre alt, berufstätige Mama – Fitness-Level: Einsteiger

Da ich jeden Morgen meinen Sohn in die Kita bringen und direkt nach der Arbeit wieder abholen muss, bleibt mir nur wenig Zeit ins Fitnessstudio zu gehen. Deshalb rolle ich mir jeden Mittwochmorgen im Wohnzimmer meine Yogamatte aus und trainiere ca. 15 Minuten Beine und Po. Zusätzlich versuche ich es wenigstens ein Mal pro Woche ins Studio zu schaffen und tobe mich dann am liebsten an den Geräten aus. Ehrlich gesagt achte ich nicht allzu streng auf meine Ernährung. Ich esse das, worauf ich Lust habe. Besonders ausgiebig fallen am Wochenende unsere Frühstücke aus. Frisches Rührei auf ein mit Erdnussbutter beschmiertes Brot und ein bisschen frisches Obst? Traumhaft. Am Eiweißbrot von Lieken Urkorn hat mich neben der Konsistenz besonders der recht hohe Anteil von Zink (3mg pro 100g) überrascht. Der Mineralstoff kurbelt den Stoffwechsel und meine Verdauung bekanntlich extra an.

Sophie, 31 Jahre alt, Redakteurin bei Dressed like Machines – Fitness-Level: Fortgeschritten

Ich habe Sport nie besonders gerne gemacht, es gab einfach nichts, wobei ich Spaß hatte. Das hat sich vor etwa einem Jahr geändert, als unser Arbeitgeber zweimal pro Woche zum Team-Training einlud.  Am Anfang musste ich mich zum Workout zwingen, mich durchkämpfen, aber mittlerweile habe ich Blut geleckt, gehe 2-3x pro Woche zum Sport und freue mich zu sehen, wie sich Körper und Fitness verändern. Mein Favorit: Boxen, hier treffen Cardio- und Krafttraining aufeinander und die Zeit vergeht unglaublich schnell. Ernährung ist mir super wichtig, ich probiere gerne neue Dinge aus und befinde mich aktuell in einer veganen Phasen. Deswegen finde ich es besonders gut, dass das Eiweißbrot von Lieken Urkorn sein Protein u.a. aus Erbsenpulver bezieht und ohne tierische Zugaben auskommt. Mein Brot belege ich mir am liebsten mit Humus, ein paar Scheiben veganer Wurst und, ohne geht es einfach nicht, ein paar sauren Sandwich-Gurken.

Julian, 27 Jahre alt, Basketballspieler – Fitness-Lever: Pro

Auch ich arbeite recht viel, versuche es aber trotzdem 2x pro Woche ins Fitnessstudio zu schaffen. On top kommen 1-2 Basketballtrainings pro Woche plus die Spiele am Wochenende. Das ist alles recht zeitintensiv, aber für mich ist Sport kein Mord sondern Hobby. Da ich mich beim Basketballspielen leider auch schon verletzt habe, widme ich mich im Studio besonders den Partien, die muskulär gestärkt werden müssen. Ich ernähre mich ausschließlich vegetarisch, weswegen meine Top-Proteinquellen bisher Quark, Eier und Bohnen waren. Das es mittlerweile Proteinhaltiges Brot gibt, finde ich mega, denn oft fehlt mir zwischen Job, Sport und Freundin die Zeit zum Kochen. Am Eiweißbrot von Lieken Urkorn hat mich aber nicht nur der recht hohe Eiweißanteil von 23 g pro 100 g Brot überzeugt, sondern auch wie wenig Kohlenhydrate es im Vergleich zu anderen Broten hat (12,9 g zu 43 g bei einem normalen Bauernbrot). Schon klar, eine Mahlzeit sollte aus ca. 25% Fett, 25% Protein und 50% Kohlenhydraten bestehen, aber um so besser, wenn ich das eine direkt mit dem anderen kombinieren kann!

Abschließend lässt sich also sagen, dass das Lieken Urkorn Eiweißbrot die perfekte Ergänzung für eine Lower Carb Ernährung ist. Das weiß auch das Unternehmen und setzt in der aktuellen Kampagne „Keine Angst vorm Brot!“ ein Zeichen für mehr Gelassenheit. Also gönnt euch!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Lieken Urkorn.

Über den Autor

Sophie Krause Die 29jährige zugezogene Brandenburgerin mit Kodderschnauze und Speckgürtel-Dialekt, arbeitet nicht nur an der Fertigstellung ihres Romans, sondern schreibt auch mit großem Vergnügen über die Liebe an und in der Hauptstadt. Musik, Fashion, Party`s, Art - you name it.

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend