Recap: #standfortomorrow mit TOMS in Amsterdam

13.3.2019
Helya
Fashion, Werbung
Kommentar schreiben

Im Februar hat uns TOMS nach Amsterdam zum Stand For Tomorrow Launch Event eingeladen.

Der Gründer von TOMS, Blake Mycoskie, wurde im Jahr 2006 durch seine Reise nach Argentinien dazu inspiriert, Gutes für diejenigen zu tun, die über wenige finanzielle Mittel verfügen. Aus nächster Nähe hatte er miterlebt, wie Kinder ohne die einfachsten Dinge, wie etwa Schuhe, aufwachsen.

Und so begann seine Geschäftsidee mit einem Schuh: pro verkauftem Paar wird ein Paar an Bedürftige gespendet. One for One.

So uneigennützig wie die Idee ist auch der Name – TOMS ist nicht nach dem Gründer benannt, sondern steht für „Shoes for Tomorrow“, für eine bessere Zukunft. Eine bessere Zukunft durch sauberes Trinkwasser für alle, durch mehr Nachhaltigkeit und durch ein sozialeres Miteinander und bessere medizinische Versorgung. Für all diese Dinge steht TOMS.

In über 70 Ländern werden Schuhe und mittlerweile auch Brillen für TOMS produziert – in den gleichen Ländern, denen die Spenden zu Gute kommen.

Seit 2011 haben über 600.000 Menschen durch den Erlös von TOMS Brillen ihr Augenlicht zurückbekommen und über 600.000 Wochen sauberes Trinkwasser wurden bereitgestellt, 86 Millione Paar Schuhe wurden gespendet.

Doch wieso aufhören, wenn man noch mehr Gutes tun kann? Als neustes Projekt wurde an diesem Abend die GIVING EVOLUTION von TOMS gelaunched. Drei von TOMS ausgesuchte und unterstützte Changemaker werden im März, April und im Mai ihre jeweiligen Projekte in verschiedenen Städten präsentieren.

Die Changemaker für TOMS neue Giving Evolution sind Joshua Coombes, Sara Nuru und Ella Grace Denton, die alle mit ihren Ideen versuchen, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

Ella Grace steht für Connection, weil sie in ihrer Heimat England, aber auch über ihren Instagram Kanal Frauen einen sicheren Ort gibt sich auszutauschen und einander gegenseitig zu unterstützen.

Josh Coombes, ein Londoner Friseur, spricht darüber was ihn dazu inspiriert hat in seiner Freizeit Obdachlosen kostenlos die Haare zu schneiden. Es ist für ihn eine kleine Geste, die diesen Menschen ein Stück Würde zurückgibt – „I stand for Dignity“.

Sara Nuru, die den meisten vor allem als Gewinnerin von Germany’s next Topmodel bekannt ist, ist mittlerweile erfolgreiche Unternehmerin und steht als Changemaker für den deutschen Markt für Progress.

Gemeinsam mit ihrer Schwester hat sie nuruCoffee gegründet: Fair Trade Kaffee aus ihrer Heimat Äthiopien wird in Deutschland verkauft und mit dem Gewinn ermöglicht sie in äthiopischen Frauen, Mikrokredite für eigene Geschäftsideen aufzunehmen um sich finanziell unabhängig zu machen.

Um Saras Engagement zu unterstützen und weiter auszubauen, arbeitet die sozial verantwortungsvolle Marke TOMS in dieser Saison mit ihr für das von der gemeinnützigen Organisation Ashoka Deutschland geführte ChangemakerXchange-Programm zusammen.

Das in Regenbogenfarben angerichtete Essen auf dem Event wurde komplett vegan gehalten, auch die Strohhalme in den leckeren Getränken waren aus echtem Stroh und die Teller aus kompostierbaren Material oder Porzellan.

 

Goodie Bag von TOMS

TOMS Global CEO Jim Alling läuft auf dem Präsentations-Kiesweg ohne Schuhe mit zwei Wasserkanistern

Es hat uns große Freude bereitet, bei einem so zukunft-orientierten Event dabei gewesen zu sein und wir wünschen uns, dass noch mehr Menschen und vor allem Firmen so viel Wert auf den Erhalt des Planeten und ein sozialeres Miteinander legen wie TOMS.

Fotos: David Huckert

 

 

 

 

Über den Autor

Helya

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend